Selenskyj sagt seinen für diesen Freitag geplanten Besuch in Madrid aufgrund der Situation in der Ukraine ab

824

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat seinen geplanten Besuch in Madrid für den kommenden Freitag abgesagt. Zuvor hatte er am Dienstag ein Treffen mit König Felipe VI. und ein anschließendes Mittagessen im Königspalast angekündigt. Der Zarzuela-Palast hat keine Gründe für die Absage des Besuchs genannt, der Selenskyjs erster bilateraler Besuch in Spanien gewesen wäre, bei dem er auch ein Sicherheitsabkommen mit dem spanischen Ministerpräsidenten Pedro Sánchez hätte unterzeichnen sollen. Diplomatische Quellen führen die Absage auf die komplexe Lage in der Ukraine zurück, die sich durch die russische Offensive nach mehr als zwei Jahren Krieg verschärft hat.

Obwohl die Regierung den Besuch nicht offiziell bekannt gab, bestätigten Regierungsquellen am Montag die Vorbereitungen und dass das Sicherheitsabkommen während Selenskyjs Besuch unterzeichnet werden sollte. La Zarzuela informierte am Dienstag um 14:00 Uhr über die geplanten Veranstaltungen mit Felipe VI., einschließlich des Mittagessens im Königspalast. Jedoch vermied es José Manuel Albares, der Leiter des Außenministeriums, zwei Stunden später auf einer Pressekonferenz, den Besuch zu bestätigen. “Ich werde aus Sicherheitsgründen zunächst keinen Kommentar zu den Bewegungen von Präsident Selenskyj irgendwo auf der Welt abgeben, weder bestätigen noch dementieren”, erklärte er. Albares erwähnte, dass er am Montag mit seinem ukrainischen Amtskollegen Dmytro Kuleba telefoniert habe, betonte jedoch, dass er sich aus verschiedenen Gründen, einschließlich der Sicherheit, nicht zu Selenskyjs möglicher Reise äußern könne. Bei der Pressekonferenz war Albares in Begleitung seines portugiesischen Amtskollegen Paulo Rangel, der aus Sicherheitsgründen keine weiteren Details preisgab.

Bild: Photo 157276453 © Palinchak | Dreamstime.com


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter