Schon die Römer kämpften vergeblich gegen die Dürre in Córdoba

1391

Wissenschaftler aus sieben spanischen Institutionen haben herausgefunden, dass die Römer vor 2.000 Jahren die Hydrologie eines großen Sees in Córdoba veränderten, um die Auswirkungen der Dürre abzumildern. Und dass sie mit dieser Intervention, anstatt mehr Wasserressourcen zu garantieren, es praktisch austrockneten, zusätzlich zum Salzgehalt des Wassers, wodurch es für die Bewässerung unbrauchbar wurde und ein Großteil der dort…


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter