Sánchez zur NATO?

1115

Der Name Pedro Sánchez klingt weiterhin stark in den Fluren des NATO-Hauptquartiers in Brüssel, wo die Figur des spanischen Präsidenten eine der begehrtesten für die Nachfolge des Norwegers Jens Stoltenberg als Generalsekretär ist.

Tatsächlich wird das Atlantische Bündnis das Ergebnis der von Sánchez für den 23. Juli einberufenen Parlamentswahlen in Spanien abwarten, um Stoltenbergs Nachfolger zu wählen. Es wurde erwartet, dass dieser Name auf dem nächsten NATO-Gipfel am 11. und 12. Juli in Vilnius (Litauen) bekannt gegeben wird, aber in der belgischen Hauptstadt ist bereits die Rede davon, dass der Prozess auf die Zeit nach dem Sommer verschoben wird.

Diese Verzögerung wird es ermöglichen, die “Verfügbarkeit” von Sánchez für das Amt zu erfahren, d. h. ob er die Wahlen von 23J gewonnen hat und weiterhin Präsident der spanischen Regierung ist oder ob er im Gegenteil die Moncloa verlässt und die diplomatischen Kontakte intensiviert werden, um für dieses Amt von großer internationaler Bedeutung zu kandidieren.

Die Wahl des Generalsekretärs “erfolgt durch informelle diplomatische Konsultationen zwischen den Mitgliedsländern, die Kandidaten für das Amt vorschlagen”, so die Organisation selbst, deren Statuten auch “einen Konsens” zwischen allen Partnern erfordern.

Stoltenberg hat bereits angekündigt, dass er nicht beabsichtigt, über den Monat Oktober hinaus an der Spitze der NATO zu bleiben, wenn sein derzeitiges Mandat endet, eines der längsten nach der Verlängerung durch den Krieg in der Ukraine und das neun Jahre alt ist.

Der Name Sánchez als Nachfolger Stoltenbergs klingt schon seit einiger Zeit und gewann nach der Feier des NATO-Gipfels in Madrid, einem organisatorischen und diplomatischen Erfolg des spanischen Präsidenten, der das Lob aller Verbündeten erhielt.

Bild: ©moovstock/123RF.COM


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter