Renfe-Lokführer rufen zu einem viertägigen Streik im März auf

813

Die Lokführer der Renfe haben für März zu einem viertägigen Streik aufgerufen, um gegen die Lähmung des Beschäftigungsplans und den Verstoß gegen die Arbeitszeitklausel im Tarifvertrag zu protestieren.

Die Mobilisierungen werden von der größten Gewerkschaft des Sektors, Semaf, für den 1., 4. und 12. März mit 24-stündigen Streiks und mit Arbeitsniederlegungen im Laufe des Tages am 6. März aufgerufen: von 7:00 bis 10:00 Uhr, von 13:00 bis 16:00 Uhr und von 19:00 bis 22:00 Uhr, so der Gewerkschaftsverband bis 20:00 Uhr.

Laut Semaf wurde der Streik wegen der Nichteinhaltung der Klauseln 5 über die Arbeitszeit und 12 des Beschäftigungsplans des III. Tarifvertrags ausgerufen. Die Vorsitzenden der Renfe-Fraktion der Gewerkschaft prangern an, dass “die Einträge von Lokführern, die dort sein sollten”, nicht stattfinden.

Auf der anderen Seite prangern sie auch an, dass auch die Arbeitszeitvereinbarung des Abkommens verletzt wird, da es nicht “die notwendigen Personen” gibt, um die Stunden abzudecken. “Die Arbeitszeitklausel wird nicht eingehalten, weil nicht die notwendigen Personen eintreten, um alles abzudecken, so dass wir den Arbeitstag überschreiten“, so die Gewerkschaft.

In einer vom Verband veröffentlichten Stellungnahme weisen sie darauf hin, dass die Ministerien für Verkehr und Finanzen die Genehmigungen für den Austausch von Personal “eingefroren” haben. “Die mangelnde Planung und die Unterbrechung der Personalprozesse führen dazu, dass die Lokführer in bestimmten Wohnheimen unterdimensioniert sind, was zum Wegfall von Zügen führt”, prangern sie an.

Bild: Archiv


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter