Operation Bruder: Die Nationalpolizei verhaftet sechs Mitglieder eines kriminellen Netzwerks das der Terrorismusfinanzierung beschuldigt wird

795

Agenten der Nationalpolizei haben in den Provinzen Madrid (3), Badajoz (1), Saragossa (1) und Valencia (1) sechs Personen wegen angeblicher Mitgliedschaft in einer Organisation verhaftet, die angeblich Geld an die Dschihadistenmiliz “Jaysh Al Islam” geschickt haben soll, die mit al-Qaida in Syrien kollaboriert. Den Festgenommenen werden Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung, Terrorismusfinanzierung und Betrug vorgeworfen.

Die Operation, die vom Generalkommissariat für Information (CGI) durchgeführt wurde, wurde von den Informationsbrigaden der Provinzen Madrid, Saragossa, Badajoz und Valencia durchgeführt. Sie wurde auch von der Agentur EUROPOL unter der Leitung des Zentralen Instruktionsgerichts Nummer Sechs und der Staatsanwaltschaft des Obersten Bundesgerichts unterstützt.

Am vergangenen Mittwochmorgen wurden sechs Festnahmen und sieben gleichzeitige Durchsuchungen vorgenommen, wobei verschiedene Dokumente im Zusammenhang mit den Ermittlungen und reichlich Computermaterial beschlagnahmt wurden, das weiterhin analysiert wird.

Zweite Phase der Operation Bruder

Im Jahr 2019, während der Entwicklung der Ermittlungen der CGI gegen einen syrischen Clan mit Sitz in Spanien, der enge Verbindungen zu al-Qaida in Syrien unterhielt, wurden die Ermittler auf die Existenz eines Terrorfinanzierungsnetzwerks aufmerksam, das über verschiedene spanische Vereinigungen Geld an eine angebliche humanitäre Organisation namens “Al Bashaer” schickte die hauptsächlich in einem von dschihadistischen Milizen kontrollierten Gebiet Syriens operierte.

Die NGO “Al Bashaer”, die unter dem Deckmantel eines Vereins zur Unterstützung von Mudschaheddin-Waisen gegründet wurde, schickte einen Teil des in Spanien gesammelten Geldes an die Dschihadistenmiliz “Jaysh Al Islam”.

Im März 2021 wurden als Ergebnis dieser Ermittlungen drei Mitglieder des Netzwerks in Madrid (2) und Teneriffa (1) verhaftet, denen das Verbrechen der Terrorismusfinanzierung vorgeworfen wurde. Bei dieser Operation wurde festgestellt, dass von der jeweiligen Position der Gefangenen in bestimmten religiösen Vereinigungen aus eine Spendenkampagne gesteuert wurde, die offenbar humanitären Zwecken diente, und mit dem Endziel die oben erwähnte AQ-Miliz.

Sie führten betrügerische Spendenkampagnen durch

Diejenigen, die bei der jüngsten Operation am vergangenen Mittwoch verhaftet wurden, waren Teil des Inkassonetzwerks für die anschließende Überweisung von Geldern und erfüllten grundlegende Funktionen bei der Aufrechterhaltung der kriminellen Aktivitäten des Netzwerks für mindestens acht Jahre. So warben sie für die betrügerischen Spendenaktionen, kanalisierten die Geldüberweisungen von Spendern an die vermeintliche NGO und schickten ihr eigenes Geld.

Es konnte auch nachgewiesen werden, dass die nun Inhaftierten, von denen einige auch einschlägige Positionen in religiösen Vereinigungen in Spanien innehatten, nicht nur zu dem 2019 aufgelösten Grundstück gehörten, sondern auch eine sehr relevante Rolle dabei spielten.

Heute wurden die Gefangenen dem Zentralen Instruktionsgericht Nummer 6 zur Verfügung gestellt.


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter