Mindestens fünfzehn Erdbeben auf La Gomera am Montag

2961

Der Direktor des National Geographic Institute auf den Kanarischen Inseln räumt ein, dass es sich um eine etwas “anomale” Aktivität handelt.

Das National Geographic Institute (IGN) hat von 20:20 Uhr am Sonntag bis 12:05 Uhr am Montag eine seismische Serie von mindestens 15 Erdbeben südöstlich von La Gomera registriert, von denen sieben Magnituden zwischen 1,4 und 2,8 mbLg aufwiesen.

Das stärkste Erdbeben der Stärke 2,8 ereignete sich um 2:58 Uhr in einer Tiefe von 10 Kilometern. Dieses Erdbeben wurde von der Bevölkerung mit einer Stärke von III auf einer Skala von X gespürt. Konkret berichtet die IGN, dass die Bevölkerung bezeugt hat, dass sie es in den Städten Asomada de Medina (Agulo), Hermigua, Los Chapines (Vallehermoso), Vallehermoso und Tamargada (Vallehermoso) gespürt hat. Mit der Intensität II war es in La Vizcaína (Valle Gran Rey) zu spüren.

Intensität III, wie von der IGN erklärt, bedeutet, dass es sich um ein Erdbeben gehandelt hat, “das von einigen im Inneren von Gebäuden gespürt wurde. Menschen in Ruhe spüren ein Schwanken oder leichtes Zittern. Die hängenden Objekte schwingen leicht.” Es entsteht jedoch kein Schaden.

Von den übrigen Erdbeben ereignete sich eines der Stärke 1,5 um 2.53 Uhr südöstlich der Gemeinde Alajeró und in einer Tiefe von 14 Kilometern.

Drei Minuten später befand sich das IGN weitere 1,7 bis 16 Kilometer tief westlich von San Sebastián de La Gomera.

Dazwischen ereignete sich die Stärke 2,8 in einer Tiefe von 17 Kilometern südöstlich der Hauptstadt La Gomera.

Ebenfalls südöstlich von Hermigua ereignete sich ein weiteres Erdbeben der Stärke 1,6 in einer Tiefe von 23 Kilometern.

Später ereignete sich um 9.32 Uhr ein weiteres Beben mit 2,5 mbLg und in einer Tiefe von 8 Kilometern. Der bisher letzte ereignete sich Minuten nach Mittag, gegen 12.05 Uhr, in einer Tiefe von nur fünf Kilometern und mit einer Magnitude von 1,6 mbLg.

Etwas “anomale” Aktivität

Der Direktor des IGN auf den Kanarischen Inseln, Itahiza Domínguez, erklärt gegenüber EFE, dass von 2017 bis zum gestrigen Sonntag insgesamt 17 Erdbeben auf La Gomera und Umgebung registriert wurden, fast die gleichen wie bei den letzten anderen.

Es handelt sich also um eine “etwas anomale” Seismizität, die im Prinzip auf einen tektonischen Ursprung hindeutet, da La Gomera als vulkanologisch inaktive Insel gilt, ohne Eruptionen seit einer Million Jahren.

Domínguez, der sich auf Seismologie spezialisiert hat, räumt jedenfalls ein, dass die Experten im Laufe der Zeit “ein sehr verzerrtes Bild” haben, da die “hochwertige” historische Serie auf La Gomera aus dem Jahr 2017 stammt, obwohl auf dieser Insel seit 2004 eine Station installiert ist.

Auf jeden Fall deutet es darauf hin, dass, wenn es in den 90er Jahren des letzten Jahrhunderts ein Erdbeben von einer bestimmten Stärke gegeben hätte, wie das von 2,8 gestern Morgen, es von der Bevölkerung gespürt worden wäre.


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter