Mehr als zwanzig Spanische Städte haben seit 1979 denselben Bürgermeister und streben eine Wiederwahl an

636

Am 3. April jährten sich zum 44. Mal die ersten Kommunalwahlen in Spanien nach der Wiederherstellung der Demokratie. An diesem Tag hielten insgesamt 7.870 Gemeinden Wahlen ab und gaben Wahlurnen und Stimmzettel frei. An der Volkszählung nahmen 26,59 Millionen Menschen teil, aber 16,6 Millionen stimmten ab, da die Stimmenthaltung 37,49 % betrug. Es gab fast keine leeren Stimmzettel, nur 5.388 (0,03%).

Und heute sind 21 dieser Bürgermeister, die auch an diesem Tag gewählt wurden, noch im Amt. In einigen Fällen war es sogar der Bürgermeister seit dem Franco-Regime: José Luis Seguí und Ignacio Gordón sind seit 1972 Bürgermeister in Almudaina (Alicante) bzw. Matillas (Guadalajara), während Senén Pousa seit 1974 Stadtrat in Beade (Ourense) ist.

Nach Angaben des spanischen Gemeinde- und Provinzverbands (FEMP) gegenüber Europa Press sind diese 21 Konsistorien über die gesamte spanische Geografie verteilt: Kastilien und León haben sechs, zwei in Madrid, Galicien, Kantabrien, Kastilien-La Mancha, Comunidad Valenciana und Katalonien und eines in Andalusien, Aragón und La Rioja.

Und von diesen 21 Bürgermeistern, die seit mehr als vierzig Jahren im Amt sind, gehören dreizehn der Volkspartei an, von den dreien, die es von der PSOE gibt. Der Rest, einer von ihnen ist von der PRC, ein anderer von der Aragonesischen Partei, ein anderer unabhängig, einer gehört einer lokalen Formation an und es gibt einen anderen von der Vereinigten Linken.

Genauer gesagt ist der Bürgermeister von Izquierda Unida der bekannte Juan Manuel Sánchez Gordillo, derzeit Bürgermeister von Marinaleda (Sevilla), der sich schließlich entschieden hat, bei diesen Wahlen am 28. Mai nicht mehr anzutreten, so dass er seine mehr als vierzig Jahre an der Spitze dieses Konsistoriums beenden wird.

Im Gegenteil, unter den Veteranen, die sich als Kandidat wiederholen werden, sind José Antonio González, Bürgermeister der PP von Bercero (Valladolid), einer Stadt mit etwas mehr als 170 Einwohnern, oder Juan Manuel Díaz López, ebenfalls von der PP, der in Berzosilla (Palencia) regiert, einer Gemeinde, die kaum mehr als 40 registriert.

Andere, die versuchen werden, ihr Bürgermeisteramt zu bestätigen, sind José Luis Rico Hernández von der PSOE in der Stadt Marzales in Valladolid mit etwa 48 Einwohnern und Lucas Aguado Fernández (PP) in Roturas (Valladolid), einer Gemeinde mit weniger als 35 Einwohnern.

In Salamanca wird der Bürgermeister von Villaseco de los Reyes, Arturo Calvo Inés von der PP, bei diesen Wahlen ebenfalls versuchen, vier weitere Jahre als Stadtrat zu bleiben.

Zu diesen Veteranen, die sich wiederholen, gehört auch Pere Moradell, Bürgermeister der PSC von Torroella de Fluviá (Girona), einer Stadt mit etwa 700 Einwohnern, oder Josep Vila Camps, der ebenfalls versuchen wird, seine Position in der Gemeinde Fogars de la Selva in Barcelona zu bestätigen.

In Matillas, einer Stadt in Guadalajara mit etwas mehr als hundert Einwohnern, wird auch der PP-Bürgermeister Ignacio Gordón Boza versuchen, wiedergewählt zu werden, wie es in der kantabrischen Gemeinde Meruelo mit Evaristo Domínguez Dosal, ebenfalls von der PP, der Fall ist.

Und der Rest ist auch über den Rest der spanischen Geographie verteilt: Manuel Murciano (PAR) in Moscardón (Teruel); José Antonio Pérez Cortés (PP) in Quintela de Leirado (Ourense); Francisco Manuel Asón (VR China) in Ribamontán al Mar (Kantabrien); Carlos Rivera in Torremocha de Jarama (Madrid); Luis Partida (PP) in Villanueva de la Cañada (Madrid) und Salvador Pérez in Villarroya (La Rioja).

Bild: Copyright: millenius


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter