Marokko bricht Energiebeziehungen zu Spanien ab

3245

Marokko und Spanien könnten kurz davor stehen, ihre Energiepartner zu beenden. Dies ist eine der Prioritäten der marokkanischen Regierung seit Oktober 2021, als die Maghreb-Europa-Gaspipeline geschlossen wurde, über die Algerien dank der algerischen Hassi R’Mel-Felder Gas nach Spanien lieferte.

Aber es gab einen Nachteil, nämlich dass Algerien aufgrund der diplomatischen Spannungen zwischen Marokko und Algerien nicht wollte, dass das alawitische Königreich auch nur einen einzigen Kubikmeter algerisches Gas nutzt, was bis Oktober 2021 auch geschah, da die Maghreb-Europa-Gaspipeline, deren Ziel Zahara de los Atunes (Cádiz) war, er durchquerte etwa 522 Kilometer marokkanisches Territorium, so dass ein kleiner Teil des algerischen Gases, das für Spanien bestimmt war, als Ausgleich übrig blieb.

Problematisch wurde es, als Algerien Marokko auf sein Gas verzichtete, so dass die Situation für das Land von Mohammed VI. besonders heikel war. In diesem Sinne waren sie gezwungen, die Initiative zu ergreifen und nach Alternativen zu suchen, und es gelang ihnen, sie im Jahr 2022 dank Spanien zu finden, das es schaffte, die Maghreb-Europa-Gaspipeline von Nord nach Süd zu pumpen und so die Richtung zu ändern.

Aber Algeriens Beschränkungen waren immer noch klar: kein Gas nach Marokko, so dass die marokkanische Regierung gezwungen war, Flüssigerdgas (LNG) zu erwerben und es zu spanischen Regasifizierungsanlagen zu bringen, da Marokko keines hat. Damals legte Spanien eine Bescheinigung vor, in der es versicherte, dass das Gas nicht algerischen Ursprungs ist, und damit den Hauptgaslieferanten unseres Landes “bei Laune” zu halten.

Bisher ist Marokko nach den Daten des letzten Jahres das zweite Land, das das meiste Gas aus Spanien importiert, auch wenn es auf eigene Rechnung gekauft wird. Während Frankreich 50,7 % seiner Kohlenwasserstofflieferungen aus Spanien bezog, importierte Marokko 12,5 % (das sind 400 % mehr als im Jahr 2022), während der Prozentsatz im Januar dieses Jahres auf 28 % stieg.

Marokko strebt Energieunabhängigkeit an

Obwohl die Aussichten für Marokko im Moment als vorteilhaft angesehen werden können, war die Sanktion Algeriens ein Tiefschlag für Marokko, das plötzlich völlig seinem Schicksal im Energiesektor überlassen wurde. Dies wurde von der marokkanischen Regierung als Wendepunkt und perfekter Zeitpunkt für eine radikale Änderung der Energieerzeugungsweise begrüßt.

Deshalb hielten sie es für angemessen, dass es nach der – gewaltsamen – Unabhängigkeit von Algerien auch mit Spanien an der Zeit war, dies zu tun. So haben sich am 26. März fünf marokkanische Ministerien unter der Leitung des Ministeriums für den ökologischen Wandel darauf geeinigt, das Programm zur Entwicklung der nachhaltigen Gasinfrastruktur durch den Bau von drei LNG-Regasifizierungsanlagen sowie mehrerer Lagertanks und Gaspipelines durchzuführen.

Aus diesem Grund ist der Bau der ersten marokkanischen Regasifizierungsanlage in Nador West Med, westlich von Melilla, bereits im Gange, von wo aus eine neue Gaspipeline in den Maghreb-Europa führen wird. Das zweite Werk wird sich in Mohammedia, nördlich von Casablanca, befinden, während das dritte und letzte Werk in Dakhla, südlich der Westsahara, errichtet wird.

Damit all dies Gestalt annehmen kann und Marokko in der Lage ist, das lang erwartete Projekt einer eigenen Unterwasser-Gaspipeline zu verwirklichen, die bis zu 13 Länder (6.000 km) durchquert, muss Nigeria grünes Licht geben – was nicht vor Dezember geschehen wird -, denn der von Rabat aufgestellte Plan sieht vor, dass diese Pipeline nigerianisches Gas sammelt und transportiert. All dies hat einen geschätzten Zeitrahmen von etwa 20 Jahren.

Marokko setzt “auf grüne Energie”

Die Absichten Marokkos sind jedoch klar. In den Worten von Leila Benani, Ministerin für ökologischen Wandel, besteht die Idee darin, “ein großer Energiekorridor in beide Richtungen zwischen Afrika, Europa und dem atlantischen Becken wie der Türkei zu werden, die sechs LNG-Einspeisepunkte und 20.000 Kilometer Gaspipelines auf ihrem Territorium hat”, sagte sie.

Aber es geht nicht nur um Gas. Benani betonte zudem, dass sein Land beim Ausbau erneuerbarer Energien auf dem richtigen Weg sei. “Unser Land hat sein Engagement für erneuerbare Energien verstärkt, indem es ehrgeizige Projekte wie das Solarkraftwerk Noor Ouarzazate und den Windpark Tarfaya auf den Weg gebracht hat”, sagte er. All dies sei “der Schlüssel, um das Ziel zu erreichen, bis 2030 52 % des Stroms aus erneuerbaren Quellen zu erzeugen”, schloss er.

Bild: budastock


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter