Madrid veröffentlicht eine Liste legaler Touristenwohnungen

972

Der Stadtrat von Madrid veröffentlicht heute, Montag, eine Liste der legalen Ferienwohnungen (VUT), die sich in der Stadt befinden. Dies ermöglicht es Touristen und Bürgern gleichermaßen, deren Standorte zu kennen. In der Hauptstadt gibt es 1.008 lizenzierte Ferienwohnungen, wobei der Großteil im Bezirk Centro liegt, mit 158 Einheiten, was 15,67 % der Gesamtzahl entspricht. Diese Veröffentlichung ist Teil der Maßnahmen, die das Stadtparlament in seinem Aktionsplan vom 25. April zur Regulierung dieser Art von Unterkünften vorgesehen hat, um “den Nutzern dieser Unterkunftsoption mehr Garantien und Sicherheit zu bieten”.

Von den tausend lizenzierten VUTs befinden sich 158 im Bezirk Centro (15,67 %), 138 in Tetuán (13,69 %), 115 in Arganzuela (11,4 %), 101 in Chamartín (10 %), 79 in Salamanca (7,83 %), 63 in Ciudad Lineal (6,25 %), 56 in Carabanchel (5,55 %), 52 in Chamberí (5,15 %), 41 in Puente de Vallecas (4,06 %), 36 in Retiro (3,57 %), 35 in Fuencarral-El Pardo (3,47 %), 34 in Latina (3,37 %), 29 in Usera (2,87 %), 22 in Moncloa-Aravaca (2,18 %), 17 in Hortaleza (1,68 %), 11 in Moratalaz (1,09 %), 6 in San Blas-Canillejas (0,59 %), 5 in Barajas (0,49 %), 4 in Villaverde (0,39 %), 3 in Vicálvaro (0,29 %) und jeweils 3 in Villa de Vallecas (0,29 %).

Der Aktionsplan der Stadtplanungsbehörde beinhaltet verschiedene Maßnahmen zur Regulierung von Wohnungen für touristische Zwecke. Der Gebietsdelegierte Borja Carabante versichert, dass der Stadtrat, wie zugesagt, die genauen Standorte der 1.008 lizenzierten touristischen Wohnungen in Madrid veröffentlicht hat. Dies ist Teil eines Maßnahmenpakets zur Regulierung dieser Art von Tourismus.

Das Maßnahmenpaket der Stadt Madrid wird im Zuge der Überarbeitung des Allgemeinen Stadtentwicklungsplans vorgestellt, um auf den Anstieg der Ferienwohnungen zu reagieren. Laut Stadtrat ist die Anzahl der Wohnungen für touristische Zwecke seit 2017 um 41 % gestiegen, mit einem Zuwachs von 5.564 neuen Einheiten, sodass es nun 13.502 solcher Unterkünfte gibt. Von diesen sind nur 1.008 lizenziert, was 7,4 % der Gesamtzahl entspricht. In derselben Periode wurden 50 neue touristische Einrichtungen eröffnet: Es gibt jetzt 320 Hotels, 473 Pensionen und Hostels, 130 touristische Apartments, 14 Aparthotels und 260 weitere Einrichtungen, einschließlich Pensionen und Hostels. Diese Zahlen zeigen, dass 65 % der neu geschaffenen Touristenunterkünfte dieser Kategorie angehören.

Laut der Stadtplanungsabteilung wird der neue Text mit dem Ziel verfasst, das Wohnraumangebot in der Innenstadt zu erhöhen und neue Bewohner anzulocken; die Organisation des touristischen Angebots durch Bereitstellung von Qualitätstourismus für Besucher zu verbessern; das Leben der Madrider zu bereichern, die möglicherweise von den Unannehmlichkeiten betroffen sind, die durch einige Ferienunterkünfte verursacht werden; und Touristen, die sich für diese Art der Unterbringung entscheiden, ein höheres Maß an Sicherheit zu gewährleisten.

Das Hauptproblem besteht im Stadtteil Centro: Der Anteil dieser Immobilien am gesamten Wohnungsbestand des Zentrums ist 8,5-mal höher als im Rest der Stadt. In der gesamten Hauptstadt stellen sie 0,89 % des Wohnungsbestands dar, im Zentrum jedoch 7,63 %. Zudem ist die Volkszählungsbevölkerung in Madrid zwischen 2007 und 2023 um 4,86 % gestiegen, was 154.943 Einwohnern entspricht; im Bezirk Centro hingegen ist sie um 1.610 Personen oder 1,14 % gesunken. Auf zwei Einwohner kommt ein Tourist, in der zentralen Mandel sogar einer auf neun Einwohner.

Der Stadtrat hat mit Blick auf die in der Hauptstadt vorherrschenden illegalen Touristenunterkünfte die Strafen deutlich erhöht, um eine abschreckende Wirkung zu erzielen. Die erste Strafe beläuft sich auf 30.000 Euro, die zweite auf 60.000 Euro und die dritte auf 100.000 Euro, wobei die Möglichkeit besteht, bis zu 190.000 Euro an Strafen zu kumulieren, da es nach Almeida “nicht profitabel sein darf, ein illegales Haus zu betreiben”. Dies ist neben der Erhöhung der Anzahl der Inspektoren eine der Säulen des Aktionsplans. Nach der jüngsten Erhöhung um 15 % durch die Stadtverwaltung sind nun 75 Inspektoren für die Überwachung von touristisch genutzten Häusern ohne Lizenz zuständig.

Das bisherige Verfahren zur Ahndung eines nicht konformen Betriebs durch das Gesetz 39/2015 über das Verwaltungsverfahren, das Zwangsgelder von 1.000, 2.000 und 3.000 Euro vorsah, wird nun durch den Stadtrat gemäß Artikel 204 des Bodengesetzes der Autonomen Gemeinschaft Madrid ersetzt, der eine Nutzung, die nicht mit der Stadtplanung vereinbar ist, als schweren Verstoß wertet und somit die Strafen verschärft.

Das Problem besteht darin, dass viele Vermieter bestehende Vorschriften umgehen, indem sie ihre Immobilien ohne gültige Lizenz vermieten. In Madrid sind lediglich etwas über 7 % der touristisch genutzten Wohnungen legalisiert. Dieses Problem versucht das Stadtparlament durch eine Änderung des Generalplans zu adressieren, die für die erste Jahreshälfte 2025 geplant ist. Der Plan soll zunächst im September vom Verwaltungsrat genehmigt werden, bevor er der Öffentlichkeit zur Einsicht vorgelegt wird, um dann Einwände der Bürger zu prüfen und zu klären.

Im Jahr 2023 verzeichnete der Inspektions- und Disziplinardienst einen Anstieg der Beschwerden um 51 % im Vergleich zum Vorjahr, die sich auf Häuser und Wohnungen für touristische Zwecke bezogen: 686 Beschwerden gegenüber 454 im Jahr 2022. Zudem führte der Stadtrat im letzten Jahr 4.093 Inspektionen in touristischen Unterkünften durch, bei denen 478 nicht lizenzierte Wohnungen entdeckt und 243 davon zurück in den regulären Wohnungsmarkt überführt wurden.

Bild: unaihuizi


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter