Madrid verabschiedet sich am 1. Januar von Autos ohne Umwelt-Kennzeichen

2227

“Ab dem 1. Januar 2024 ist die Zufahrt und der Verkehr auf allen städtischen Straßen im Gebiet der Umweltzone Madrid verboten”. Es handelt sich um die neue Einschränkung, die der Stadtrat der Hauptstadt ab nächstem Jahr für Fahrzeuge mit der Umweltklasse A gelten wird. Die wichtigste Neuerung besteht darin, dass das Gebiet, in dem diese Verordnung in Kraft sein wird, die gesamte Stadt sein wird, dh sie wird in den 21 Bezirken angewendet. Tatsächlich haben die Betreiber des Bereichs Stadtplanung, Umwelt und Mobilität bereits damit begonnen, die Schilder an den Grenzen zu anderen Gemeinden anzubringen, wo sie den Eingang zur Umweltzone signalisieren.

Diese neue Einschränkung des Straßenverkehrs ist in der Verordnung über nachhaltige Mobilität vorgesehen, mit deren Umsetzung der Madrider Stadtrat im Jahr 2022 begonnen hat. Zu dieser Zeit wurde das Fahren von Fahrzeugen ohne Umweltplakette im M-30 verboten. Am 1. Januar 2023 wurde die Regelung auf die Umgehungsstraße selbst ausgeweitet, so dass jedes Auto dieser Art sanktioniert wurde, wenn einer der kommunalen Mechanismen (Fotorot, Überwachungskameras oder Mobilitätsagenten) feststellte, dass es durch die Umgehungsstraße fuhr.

Wird es Ausnahmen für die Einfahrt in die neue Umweltzone geben?

Autos der Umweltklasse A haben nur eingeschränkten Zugang zur neuen Umweltzone, die sich aus den 21 Bezirken der Hauptstadt zusammensetzt. Es gibt jedoch einige Ausnahmen. Eine davon gilt für Fahrzeuge, die am 1. Januar 2022 in Madrid im Fahrzeugregister der Generaldirektion für Verkehr eingetragen sind und im Register der Steuer auf mechanische Triebfahrzeuge eingetragen sind. Wenn sie diese beiden Anforderungen erfüllen, können sie das Gebiet betreten und sich im gesamten Gebiet bewegen. Sie würden diese Situation jedoch verlieren, falls sie einen dieser beiden Aspekte brechen.

Ausnahmen gibt es auch für Fahrzeuge mit A-Kennzeichnung, Fahrzeuge mit Benzinmotor, die vor dem Jahr 2000 zugelassen wurden, oder Dieselfahrzeuge, die vor 2006 zugelassen wurden und “von Personen mit Parkausweisen für Personen mit eingeschränkter Mobilität gefahren oder zur Beförderung eingesetzt werden”. Sie müssen jedoch im Zutrittsmanagementsystem der Madrider Umweltzone registriert sein. Ebenso gelten die Vorschriften nicht für A-Fahrzeuge, bei denen es sich nicht um Personenkraftwagen handelt, wie z. B. Lastkraftwagen, Lieferwagen, Motorräder und Kleinkrafträder, sowie für solche, die gemäß der Verordnung über historische Fahrzeuge als “historisch” gelten.

Was ist, wenn mein Auto eine B- oder C-Plakette hat?

Die Plakette B, die für Benzin-Pkw und -Lieferwagen zwischen dem 1. Januar 2001 und den 1. Januar 2006 und für Dieselfahrzeuge zwischen Januar 2006 und September 2015 gilt, wird ebenfalls einige Änderungen erfahren. Allerdings nicht in allen Bezirken der Hauptstadt, sondern in der Umweltzone des Zentrums. Bisher erlaubte ein Moratorium, das während des letzten Mandats beschlossen wurde, Transporter und leichte Lastwagen mit einem Gewicht von weniger als 3.500 Kilogramm mit einem B-Label in diesem Bereich der Hauptstadt zu fahren.

Der Oberste Gerichtshof von Madrid beschloss jedoch, die Verordnung für nichtig zu erklären, nachdem Más Madrid und die PSOE beantragt hatten, das Moratorium aufzuheben. Aus diesem Grund können Lieferwagen nicht in den Bezirk Centro einfahren, es sei denn, sie verfügen über eine der Berechtigungen, die ihre Einfahrt ermöglichen.

Pkw mit B-Plakette sind hingegen von der neuen Umweltzone nicht betroffen. Sie können weiterhin in der ganzen Stadt fahren und parken, mit Ausnahme des Zentrums der Hauptstadt, wo sie für zwei Jahre mit einem Einfahrtsverbot belegt sind, es sei denn, sie nutzen einen öffentlichen Parkplatz, sind in diesem Bezirk registriert und haben ihren Wohnsitz in Madrid, sind Inhaber des Parkausweises für Personen mit eingeschränkter Mobilität, einen Parkplatz oder eine VTC auf dem Weg haben.

Was sind die neuen betroffenen Gebiete?

Bisher betraf die Umweltzone sowohl den M-30 als auch sein Interieur. Mit anderen Worten, Fahrzeuge ohne Umweltplakette durften in den Bezirken wie Centro, Salamanca, Chamartín, Arganzuela, Retiro, Chamberí, Tetuán und Teilen von Moncloa-Aravaca und Fuencarral-El Pardo nicht fahren und verkehren. Ab dem 1. Januar 2024 werden die Beschränkungen auf Carabanchel, Villaverde, Puente de Vallecas, Villa de Vallecas, Moratalaz, Vicálvaro, Latina, Barajas, San Blas-Canillejas und Usera ausgeweitet.

Bild: Archiv


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter