Junger Mann in Madrid verhaftet weil er sein einjähriges Baby vergewaltigt hat

1338

Die Nationalpolizei hat in Madrid einen 25-jährigen Mann festgenommen, der seine eigene einjährige Tochter sexuell missbraucht haben soll und auch anderen Menschen zum Sex angeboten hat. Darüber hinaus nutzte der Häftling verschiedene soziale Netzwerke sowie Instant-Messaging-Dienste, um diese Inhalte zu verbreiten.

Die Mutter des Kindes, 22 Jahre alt und ebenfalls verhaftet, führte Gespräche mit ihrem Lebensgefährten, in denen sie Kinderpornografie austauschten. Bei dem Festgenommenen handelt es sich um einen in Venezuela geborenen Spanier, der bereits 2021 wegen Verbreitung von Kinderpornografie festgenommen wurde. Er ist ins Gefängnis gekommen.

Agenten der Central Cybercrime Unit haben im Rahmen der aktiven Patrouille, die sie im Internet und in sozialen Netzwerken durchführen, und in Zusammenarbeit mit der HSI (Homeland Security Investigations) der Vereinigten Staaten eine Person entdeckt, die Bilder über die sexuelle Ausbeutung junger Minderjähriger über verschiedene soziale Netzwerke geteilt hat. Die Forscher konnten ihn durch verschiedene Bemühungen identifizieren und seine Umgebung untersuchen, wobei sie feststellten, dass er gerade eine Tochter mit seiner Partnerin bekommen hatte.

Zusätzlich zu allen gesammelten Beweisen und nachdem sie festgestellt hatten, dass der Mann auch wegen ähnlicher Ereignisse verhaftet worden war, beantragten die Beamten eine Durchsuchung in seiner Wohnung in der Madrider Gemeinde Pinto, wo Beweise dafür gefunden wurden, dass der Häftling dieses Material auch an Dritte weitergegeben hatte.

Die Wohnung, in der sich Mutter, Vater und Kind in einem schrecklichen Zustand befanden, so dass sich die Agenten beim Sozialdienst der Autonomen Gemeinschaft Madrid meldeten, der den Eltern einige Wochen später das Sorgerecht entzog.

Bei der Analyse des intervenierten Materials fanden sie Videos, in denen der Häftling seine Tochter sexuell missbraucht hatte, sowie mehrere Gespräche, in denen er das Baby Dritten zum Sex anbot. Die Mutter wurde verhaftet, weil sie angeblich kinderpornografische Dateien mit ihrer Partner und dem Vater des Kindes ausgetauscht hatte. Nachdem die festgenommene Person vor Gericht gestellt worden war, wurde sie in Untersuchungshaft genommen.

Die Ermittlungen konnten das Ausmaß der Beteiligung der Mutter an den Ereignissen noch nicht feststellen. Auf ihrem Mobiltelefon befinden sich auch pädophile Inhalte, aber sie behauptete, sie habe nicht gewusst, dass sie diese Bilder besitze, und dass sie den Verdacht habe, dass ihr Partner das Telefon heimlich benutzt habe, um diese Dateien auszutauschen.


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter