Joe Biden lobt Pedro Sanchez für internationale “Führung” und “enorme Arbeit mit der Einwanderung”

938

Der Präsident der Regierung, Pedro Sánchez, traf sich gestern Nachmittag im Oval Office des Weißen Hauses mit dem Präsidenten der Vereinigten Staaten, Joe Biden. Der Besuch findet weniger als ein Jahr nach der Unterzeichnung einer ehrgeizigen gemeinsamen Erklärung der beiden Staats- und Regierungschefs in Madrid statt, der ersten seit mehr als 20 Jahren, die mehrere Bereiche der Zusammenarbeit zur Vertiefung der bilateralen Beziehungen umfasst.

Beide Staats- und Regierungschefs hoben die gemeinsamen Anstrengungen hervor, um die Förderung der Menschenrechte, der Demokratie und einer regelbasierten internationalen Ordnung auf globaler Ebene voranzutreiben. “Präsident Biden, ich sehe Sie als Referenz bei der Verteidigung der Demokratie, wie viele Bürger auf der ganzen Welt, die sich nie hätten vorstellen können, dass die Demokratie gerade in Washington bedroht sein würde”, sagte Präsident Sánchez. “Ich denke, Spanien und die USA teilen gemeinsame Werte. Wir sind Verbündete, Freunde und strategische Partner”, fuhr er fort.

Während des Treffens verwiesen beide Staats- und Regierungschefs auf den Krieg in der Ukraine und bekräftigten ihre Verurteilung der russischen Aggression und den festen Willen, die Ukraine weiterhin bei der Verteidigung ihrer Souveränität und territorialen Integrität zu unterstützen. “Gemeinsam helfen wir der Ukraine. Ich kann Ihnen nicht genug danken”, sagte Joe Biden zu Präsident Sánchez im Oval Office des Weißen Hauses. Der Regierungspräsident hat betont, wie wichtig es ist, zusammenzuarbeiten, um einen gerechten und dauerhaften Frieden zu erreichen, der das Völkerrecht und die in der Charta der Vereinten Nationen verankerten Grundsätze respektiert, wie von Präsident Zelenski in seiner Friedensformel vorgeschlagen.

Der Besuch des Regierungspräsidenten Sánchez im Weißen Haus fand kurz vor der Übernahme der EU-Ratspräsidentschaft durch Spanien statt. Präsident Sánchez teilte mit Präsident Biden die Prioritäten für den spanischen Vorsitz im Rat der Europäischen Union, insbesondere in Bezug auf Fragen, die beide Länder betreffen. Spanien wird eine offene strategische Autonomie fördern, die darauf abzielt, Risiken und Schwachstellen in strategischen Bereichen wie der digitalen Wirtschaft, Gesundheit, kritischen Rohstoffen, Energiesicherheit oder Ernährungssicherheit zu verringern und auch Allianzen mit anderen Partnern wie den Vereinigten Staaten zu stärken. Ebenso werden die Beziehungen zu Lateinamerika und der Karibik gefördert, einer Region, in der Spanien, die Europäische Union und die Vereinigten Staaten gemeinsame Interessen haben und die Gegenstand des EU-CELAC-Gipfels im kommenden Juli sein wird.

Anlässlich des Besuchs haben beide Regierungen wichtige Verpflichtungen eingegangen, die die bilateralen Beziehungen vertiefen und die Gemeinsame Erklärung von 2022 in mehreren Bereichen weiterentwickeln. Spanien und die USA sind befreundete Länder, Verbündete und strategische Partner und pflegen eine solide Beziehung und arbeiten in Bereichen wie Verteidigung und Sicherheit, insbesondere im Rahmen der NATO, sowie in anderen multilateralen Foren wie den Vereinten Nationen oder der G20 eng zusammen.

Präsident Sánchez und Präsident Biden haben sich bereit gezeigt, das Problem des Atommülls in Palomares zu lösen, einschließlich der Entfernung kontaminierter Böden und ihrer Lagerung auf US-amerikanischem Boden. Die technischen Teams beider Verwaltungen werden sich so bald wie möglich treffen, um die Details dieses Problems zu erarbeiten und mit der Verbringung der Abfälle zu beginnen.

Beide Regierungen haben sich darauf geeinigt, die wissenschaftliche und technologische Zusammenarbeit auszubauen. Im wichtigen Raumfahrtsektor hat Präsident Sánchez angekündigt, dass Spanien den Artemis-Abkommen beitreten wird, die die Zusammenarbeit zwischen den Ländern mit dem Ziel fördern, zum Mond zurückzukehren und die zukünftige Reise zum Mars vorzubereiten. Ebenso wird mit der Gründung der spanischen Raumfahrtagentur die Zusammenarbeit Spaniens mit der NASA, die seit 1964 über die Einrichtungen in Robledo de Chavela durchgeführt wird, erneuert und die bilaterale Zusammenarbeit bei der Erforschung des Weltraums, insbesondere auf dem Mars, verstärkt. Darüber hinaus werden das spanische Wissenschaftsministerium und das US-Energieministerium die wissenschaftliche Zusammenarbeit mit verschiedenen fortgeschrittenen Forschungsprogrammen und den Austausch von Experten in Bereichen wie Quantenforschung oder Experimente mit Neutrinos fördern.

Während ihres Treffens betonte Präsident Sánchez, wie wichtig es sei, das multilaterale Handelssystem zu verteidigen, in dessen Mittelpunkt eine modernisierte WTO stehe, die gleiche Wettbewerbsbedingungen garantiere. Sánchez hat betont, wie wichtig es ist, bei den Handelsverhandlungen zwischen den USA und der Europäischen Union Fortschritte zu erzielen – ein Thema, das er unter der spanischen EU-Ratspräsidentschaft vorantreiben wird – sowie bei der Beilegung einiger anhängiger bilateraler Streitigkeiten, wie z. B. der Frage der Zölle auf spanische schwarze Oliven.

Auf der anderen Seite werden beide Länder ihre Zusammenarbeit intensivieren, um gemeinsam die großen globalen Herausforderungen unserer Zeit anzugehen. Spanien und die Vereinigten Staaten haben sich darauf geeinigt, ihre Zusammenarbeit in Bereichen wie Klimawandel und Migration zu verstärken, und haben sich mit den Themen künstliche Intelligenz, Halbleiter und die Herausforderungen der digitalen Transformation befasst.

Die Präsidenten Sánchez und Biden teilen die Besorgnis über den Klimanotstand und die Überzeugung, dass der grüne und digitale Wandel zur Schaffung von Chancen, Arbeitsplätzen und Wachstum führt. Um sie umzusetzen, sind Investitionen und Reformen erforderlich, um sicherzustellen, dass ihre Vorteile alle Bürger erreichen. Ebenso betonten beide Staats- und Regierungschefs die Bedeutung der Zusammenarbeit auf multilateraler Ebene, um auf dem Klimagipfel (COP28) in Dubai im kommenden November ein ehrgeiziges und ausgewogenes Ergebnis zu erzielen, insbesondere um den Anstieg der globalen Durchschnittstemperatur auf 1,5 °C zu begrenzen.

Beide Länder werden im Rahmen der International Drought Resilience Partnership (IDRA), einer Initiative, die Spanien 2022 gemeinsam mit Senegal ins Leben gerufen hat, zusammenarbeiten, um die Wüstenbildung zu bekämpfen. Spanien seinerseits wird sich der US-Initiative “Net Zero Government” (NZGI) anschließen, einer Verpflichtung, bis 2050 Emissionsneutralität auf Regierungsebene zu erreichen.

Spanien und die Vereinigten Staaten werden auch ihre bilaterale Zusammenarbeit im Bereich der meteorologischen und klimatischen Beobachtung und Vorhersage intensivieren, um die Frühwarnsysteme weiter zu stärken, sowie im Hinblick auf den Schutz der Ozeane. Ebenso werden beide Länder ihre technologische Zusammenarbeit im Bereich der erneuerbaren Energien verstärken, um deren Entwicklung und Umsetzung zu beschleunigen.

Migration ist auch ein globales Thema von gemeinsamem Interesse. Die Vereinigten Staaten und Spanien haben sich verpflichtet, sich für die Förderung geordneter, regulärer und sicherer Migrationsströme aus Lateinamerika einzusetzen und die Arbeitsmigration zu fördern. Zu diesem Zweck wurde zusammen mit Kanada und den Vereinigten Staaten ein trilateraler Rahmen für die Zusammenarbeit zwischen der Entwicklung regionaler Migrationszentren und der Ausweitung der derzeitigen zirkulären Migrationsprogramme sowie der Entwicklung eines komplementären Weges für Migranten und Menschen, die internationalen Schutz suchen, vereinbart.

Beide Länder haben sich darauf geeinigt, die Zusammenarbeit in Regionen zu verstärken, die für beide Länder von besonderem Interesse sind. Zu diesem Zweck unterstrichen sie, wie wichtig es ist, zusammenzuarbeiten, um die Positionen im Zusammenhang mit der Sicherheit oder der Entwicklung der Sahelzone zu koordinieren. Dies erweitert das Modell, das im vergangenen Jahr angenommen wurde, als die US-Spanien-Arbeitsgruppe für Zentralamerika gegründet wurde und die es beiden Regierungen ermöglicht hat, zusammenzuarbeiten.

In Bezug auf die Association for Economic Prosperity in the Americas haben beide Länder betont, wie wichtig es ist, mit regionalen Institutionen und Entwicklungsbanken zusammenzuarbeiten, um die Schaffung menschenwürdiger Arbeitsplätze zu fördern und die Lebensqualität der Bürger dieser Region zu verbessern.

Schließlich wird sich Spanien Initiativen anschließen, die von der Regierung der Vereinigten Staaten gefördert werden, wie z. B. das Blue Dot Network, um Infrastrukturprojekte zu fördern, die den höchsten Qualitätsstandards entsprechen. Spanien wird dem Globalen Gleichstellungsfonds beitreten, der sich dafür einsetzt, dass alle Menschen (einschließlich LGTBIQ+) in Gleichheit, Freiheit und Würde leben, und der Globalen Aktionsallianz gegen geschlechtsspezifische Belästigung und Missbrauch im Internet, um bewährte Verfahren im Kampf gegen geschlechtsspezifische Gewalt auszutauschen.

Bild: LaMoncloa


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter