Insolvenzverfahren nahmen im Jahr 2021 in Spanien um 52 % zu

Der Generalrat der Ökonomen (CGE) hat an diesem Montag die Studie „Atlas Concursal 2022“ vorgestellt, einen Bericht, der vor dem starken Anstieg der Zahl der Insolvenzen von Unternehmen in Spanien warnt. Im Jahr 2021 nahmen diese Insolvenzverfahren im Vergleich zum Vorjahr um 52 % zu und begannen damit einen Aufwärtstrend, der sich Prognosen zufolge in den Jahren 2022 und 2023 fortsetzen wird. Besonders deutlich war dieser Anstieg bei den Selbständigen, die ein Drittel ausmachen.

Die Zahl der Konkursverfahren stieg im Jahr 2021 auf 7.062 Verfahren gegenüber den 4.630 im Jahr 2020 registrierten Verfahren, was einer Steigerung von 52 % entspricht. Davon war jeder Dritte selbstständig, die am meisten unter dem Aufstieg gelitten haben. Insbesondere die Insolvenzen von Selbständigen stiegen von 806 im Jahr 2020 auf 2.319 im Jahr 2021. Die Daten für die ersten beiden Quartale des Jahres 2022 bestätigen diese Entwicklung.

Hauptakteure von Insolvenzverfahren sind neben den Selbstständigen die Kleinst- KMU. Unternehmen mit weniger als 10 Beschäftigten machten 40 % der Insolvenzen im Jahr 2021 aus und verzeichneten insgesamt einen leichten Rückgang. Angesichts dieses hohen Volumens hat der technische Sekretär des CGE-Registers forensischer Ökonomen (REFOR), Alberto Velasco, positiv bewertet, dass die kürzlich verabschiedete Insolvenzreform speziell auf die Bedürfnisse dieser Unternehmen eingeht. “Die wichtigsten Unternehmen in Spanien benötigten eine Sonderbehandlung und glücklicherweise sieht das Gesetz dies bereits vor, es zielt darauf ab, den Prozess zu vereinfachen und die Kosten zu senken “, fügte der Vizepräsident Miguel Romero hinzu.

Spanisch Lernen

In Bezug auf die territoriale Verteilung der Wettbewerbe verzeichneten alle autonomen Gemeinschaften mit Ausnahme von La Rioja im Jahr 2021 Zuwächse im Vergleich zum Vorjahr. Katalonien lag mit 2.446 Konkursen an der Spitze, fast doppelt so viele wie im Jahr 2020. Tatsächlich konzentrieren diese Gemeinschaft, Madrid, Valencia und Andalusien 74 % der Konkursverfahren und sind zusammen mit dem Baskenland die einzigen, die die 250 pro Jahr überschritten haben.

Prognosen für 2022 und 2023 bestätigen den Aufwärtstrend bei Insolvenzen. Laut den Daten aus der von REFOR erstellten Studie wird erwartet, dass die Insolvenzverfahren im Jahr 2022 um 20 % und im Jahr 2023 um 11 % zunehmen und fast 7.000 erreichen werden. Im Vergleich zu den Daten von 2019 würden diese Prognosen einen Anstieg um 66 % gegenüber der Situation vor der Pandemie bedeuten. Aus diesem Grund warnt die CGE vor einem hohen Risiko einer hohen Zahl von Insolvenzen in den Jahren 2022 und 2023.

Bild: Copyright: longo68


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter und erhalten Sie wöchentlich Spanische Nachrichten und Premium Nachrichten per Email.