In Spanien beträgt die Internetgeschwindigkeit durchschnittlich 220 Mbit/s und könnte 1,5 Millionen Mal schneller werden

2012

Es gibt einen vielversprechenden Weg, um es 1,5 Millionen Mal schneller zu machen. Eine Gruppe von Forschern der Aston University in Birmingham, Großbritannien, hat Datenübertragungsgeschwindigkeiten erreicht, die 1,5 Millionen Mal höher sind als die, die im Durchschnitt mit aktuellen Breitbandleitungen in Spanien erreicht werden.

Das Team der Aston University arbeitete mit dem National Institute of Information and Communications Technology in Japan und den Nokia Bell Labs in den USA zusammen. Nach ihren Experimenten gelang es ihnen, Daten mit nicht weniger als 301 Tb/s mit einem einzigen Glasfaserkabel zu übertragen.

Laut den Indizes von Speedtest liegt die durchschnittliche Geschwindigkeit von Download-Übertragungen bei Festnetzverbindungen in Spanien bei etwa 219 Mbit/s. Mit dieser neuen Technologie wäre die Übertragungsgeschwindigkeit 1,5 Millionen Mal schneller.

Um diesen Meilenstein zu erreichen, nutzten die Forscher unter der Leitung von Professor Wladek Forysiak und Dr. Ian Phillips (Bild) Bänder mit neuen Wellenlängen, die in Glasfaser-Kommunikationssystemen im Internet noch nicht verwendet werden.

Um mit diesen Wellenlängen arbeiten zu können, entwickelte das Team optische Verstärker und optische Gain-Equalizer, die den Zugang zu ihnen ermöglichten. Dr. Phillips war für das Design eines optischen Prozessors verantwortlich und erklärte, dass “die Daten im Wesentlichen über ein optisches Kabel gesendet wurden, wie es in einer Internetverbindung zu Hause oder im Büro verwendet wird”.

Aber wie er erklärte, lag das Geheimnis in den verwendeten Bändern. “Zusätzlich zu den kommerziell erhältlichen Bändern, dem C- und L-Band, verwenden wir zwei zusätzliche Spektralbänder, das E-Band und das S-Band. Normalerweise wurden diese Bänder nicht benötigt, da die C- und L-Bänder die Kapazität bieten könnten, die erforderlich ist, um die Bedürfnisse der Nutzer zu erfüllen.”

In den letzten Jahren hat die Aston University Verstärker entwickelt, die im E-Band arbeiten, das im elektromagnetischen Spektrum neben dem C-Band liegt, aber dreimal breiter ist. Bisher ist es niemandem gelungen, dieses Wellenlängenband zu nutzen, um Daten kontrolliert zu übertragen.

Wie Prof. Forysiak erklärte, “könnte unser Experiment durch die Erhöhung der Übertragungskapazität im Backbone die Verbindungen der Endnutzer erheblich verbessern”. Dies würde auch durch die Nutzung der aktuellen Glasfaser und ohne die Notwendigkeit, mehr Kabel zu verlegen, was enorm teuer ist. Es bleibt abzuwarten, ob der Meilenstein am Ende in großem Maßstab umgesetzt wird, aber er öffnet sicherlich die Tür zu einer einzigartigen Revolution in unseren Kommunikationswegen.

Bild: sezamnet


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter