Immer mehr Tankstellen in Spanien verweigern Wohnmobilen das betanken mit Flüssiggas LPG

6870

LPG (Liquefied Petroleum Gas) ist ein alternativer Kraftstoff zu Benzin oder Diesel, der in einer Vielzahl von Transportmitteln eingesetzt werden kann. Er hat aber auch noch einen weiteren Nutzen in der Welt der Wohnmobile und Campervans: Er ist ein Stromsystem für Heizung, Warmwasser und Gasherde.

Seit einigen Monaten gibt es Fälle von Nutzern, die sich in folgender Situation befinden: Sie kommen an einer Tankstelle an, um ihre LPG-Flasche von ihrem Wohnmobil aus zu betanken, und an der Tankstelle weigern sie sich, ihre Heizung, ihr Warmwasser und ihre Kochanlage von ihrem Heimfahrzeug aus zu betanken.

Das sagt das Industrieministerium

Das Industrieministerium begründet nur die Zuständigkeit “in Bezug auf die Festlegung von Bedingungen in Bezug auf die Sicherheitsbedingungen von Tankstellen für die Lieferung von Flüssiggas als Kraftstoff”, weist aber auch darauf hin, dass es sich bei den Flüssiggasbehältern um “mobile Flüssiggastanks handelt, die für den Hausgebrauch bestimmt sind und die nach Erschöpfung ihrer Ladung an die eine spezielle Anlage zur Befüllung und anschließenden Wiederverwendung” und dass LPG-Behälter, “an denen ein Füllanschluss zum Nachfüllen eingebaut ist” – was bei Wohnmobilen der Fall ist – “nicht als feste Tanks gelten” und daher “nicht an einer Tankstelle nachgeladen werden können”.

Die Gesetzgebung verpflichtet nur Tankstellen, in den festen Tanks von Autos zu tanken, die ihren Motor mit Flüssiggas betreiben, aber in keinem Fall verpflichtet sie die Hausgebrauchssysteme von Wohnmobilen und Wohnfahrzeugen zum Tanken, obwohl sie ihre Homologation in Ordnung haben.

Von diesem Zeitpunkt an sind sich die verschiedenen Direktionen der einzelnen autonomen Gemeinschaften uneins darüber, was geschehen kann oder soll. Beide sind sich einig, dass der Ball im Feld des Industrieministeriums liegt, das diesen regulatorischen Trichter lösen muss. Basierend auf den Gesprächen, die mit Technikern aus beiden Gemeinden geführt wurden, gibt es drei mögliche Szenarien:

Eine mögliche Änderung der Gesetzgebung durch die Regierung

Zunächst einmal sollte das Industrieministerium die Rechtsvorschriften ändern und darauf hinweisen, dass die Einrichtungen der Tankstellen, die über eine LPG-Versorgung verfügen, auch für die Lieferung dieses Kraftstoffs in Tanks für den Hausgebrauch, die von Wohnmobilen, zuständig sind: Dies wäre der einfachste Weg.

Zweitens, dass sie die Nutzer von Wohnmobilen mit LPG-Anlage zwingen, zu einer Sammelstelle zu gehen und ihre Flasche abzustellen, wie aus einigen der eingegangenen Antworten hervorgeht, damit sie die entsprechenden Überprüfungen und Kontrollen besteht: Dies wäre eine aufrüttelnde Entscheidung, da der Mehrwert der Bezahlung einer LPG-Anlage darin besteht, an vielen Tankstellen aufladen zu können, ohne von der Tankstelle abhängig zu sein.

Und drittens, dass es Ad-hoc-LPG-Versorgungseinrichtungen für Haushaltstanks gibt – zum Beispiel, dass es bei Wohnmobilhändlern einen Tanktank für LPG-Flaschen gibt und dass man in diese Einrichtungen gehen muss, um die Tanks seiner heimischen Fahrzeuge zu betanken. Wir wissen, dass einige Unternehmer erwägen, diesen Zahlungsdienst in ihren Einrichtungen für ihre Kunden einzuführen, und speziell in Katalonien gibt es bereits eine Installation dieser Art.

Bild: anetlanda


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter