Im Januar kamen 7.270 Menschen auf den Kanarischen Inseln an ein Anstieg von 1.184 %

1122

Die jüngste zweiwöchige Bewertung der Einwanderung zeichnet ein kompliziertes Bild auf den Kanarischen Inseln. Die Ankunft irregulärer Einwanderer ist unvermindert und hat bereits einen Rekord gebrochen: Noch nie gab es im Januar so viele Ankünfte. Konkret sind 7.270 Menschen auf dem Archipel angekommen, verglichen mit 566 im Jahr 2023. Dies entspricht einem Anstieg von 1.184 %. Diese zweiten zwei Wochen zeichnen ein kompliziertes Szenario, das die ersten zwei Wochen und ihre ungewöhnlichen Zahlen bereits vorwegnahm.

Darüber hinaus ist auch die Anzahl der Cayucos von 14 auf 110 gestiegen, was einem Anstieg von 685,7 % entspricht. Eine Situation, die die Situation auf den Inseln verschärft, wo die Aufnahmezentren seit dem Sommer überlastet sind und die einen “heißen” Frühling erwarten, da sich die Situation trotz der ungünstigen Wetterbedingungen weiter verschlechtert: Die Wellen und die Kälte, die bei anderen Gelegenheiten den Migrationsstrom entspannt haben, dienen bei diesen Gelegenheiten nicht als “saisonale” Bremse für diese Krise.

Im Jahr 2023 mussten wir bis Anfang Juli warten, um die Zahlen zu sehen, die der Januar hinterlassen hat. Im vergangenen Jahr kamen zwischen dem 1. Januar und dem 30. Juni 7.213 Einwanderer an, so dass in einem einzigen Monat mehr Einwanderer angekommen sind als in sieben Monaten des letzten Jahres. Darüber hinaus ist es der Monat Januar mit den höchsten Zahlen in Bezug auf irreguläre Einwanderung seit Beginn der Datenerhebung und mehr als doppelt so hoch wie der bisher schlechteste Rekord. Das war im Jahr 2022 mit 3.194 Ankünften.

Hinzu kommt, dass die Reaktivierung der Algerienroute nicht dazu beiträgt, die Zahlen zu verbessern. Im Jahr 2024 sind auf diese Weise bereits 703 Menschen auf der Halbinsel und den Balearen angekommen und übertreffen damit die Zahlen von 2023 (624), die damals die Hauptzugangsroute zu Spanien waren. Auf der anderen Seite verzeichneten die Zäune in Ceuta und Melilla die üblichen Zahlen, mit einem Wachstum von 12 % in Ceuta (von 80 auf 90) und einem Rückgang von 57,1 % in Melilla (von 7 auf 3 Personen).

Bild: Archiv


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter