Hydef: Spanische Technologie zur Implementierung eines europäischen Schutzschilds gegen Hyperschallraketen

1339

Das spanische Konsortium SMS Missiles unterzeichnet den Start der Entwicklung des Hydef-Programms mit einem Programm, an dem 14 Unternehmen aus sieben europäischen Ländern teilnehmen.

Wenn der Krieg in der Ukraine und in Russland und, in geringerem Maße, der Konflikt zwischen Israel und der Hamas etwas gezeigt hat, dann, dass sich Bedrohungen weiterentwickeln und die Verteidigungssysteme der Länder dies parallel tun müssen. Die Flugzeuge werden ständig weiterentwickelt, die Kampfflugzeuge werden immer weiter entwickelt und tragen immer fortschrittlichere Waffen, zu denen unbemannte Flugzeuge und natürlich Raketen hinzukommen, die in ihrer Hyperschallkapazität immer schwieriger zu entdecken und zu neutralisieren sind.

Russische Raketen wie die russische Kinzhal, die RS-28 Sarmat (Satan II) oder die russische Avangard, die iranische Fattah oder die chinesische DF-17 führen dazu, dass wir immer mehr über die Verwundbarkeit unserer Luftverteidigungssysteme nachdenken, die sich viel weniger schnell entwickeln. Selbst so hochentwickelte Systeme wie der israelische Iron Dome wurden zeitweise von Raketenwellen überwältigt, die von der Terrorgruppe Hamas abgefeuert wurden, obwohl die meisten von ihnen abgefangen werden konnten.

Aus diesem Grund ist dieses System in gewisser Weise das Modell, dem man folgen sollte, ohne den so genannten amerikanischen Thor’s Hammer (oder den Glide Phase Interceptor gegen Hyperschallgleiter) zu vergessen. So wurde Europa mit der Aufgabe betraut, ein ähnliches kontinentales System zu fördern, den Twister, zu dessen Beinen das Hydef-Programm gehört, mit einer wichtigen spanischen Vertretung.

Um es in Betrieb zu nehmen, wurde diese Woche in Bonn der Vertrag zwischen OCCAR (Organisation Conjointe de Coopération en matière d’Armement) und dem spanischen Konsortium Missile Systems of Spain (SMS) für dieses europäische Hydef-Programm (Hypersonic Defense Interceptor Study) unterzeichnet.

Als erstes europäisches Programm zur Abwehr von Hyperschallbedrohungen konnte sich das Hydef-Programm von SMS (bestehend aus der spanischen Escribano Mechanical & Engineering, GMV, Instalaza und Sener Aeroespacial) und der deutschen Diehl Defence durch die Vertragsunterzeichnung mit OCCAR klar positionieren. Dies markiert den offiziellen Start des Programms. Das Konsortium besteht aus 14 Unternehmen aus sieben europäischen Ländern.

Die Mitglieder des HYDEF-Programms verfügen über langjährige Erfahrung in der Entwicklung und Produktion von Hochleistungskomponenten für Luftverteidigungsanwendungen. Im Einzelnen sind folgende Unternehmen Teil des HYDEF-Konsortiums: Belgien mit SONACA; Tschechien mit LKE; Deutschland mit Diehl Defence (Technischer Koordinator); Norwegen mit Nammo; Polen mit ILOT und ITWL; Spanien mit SMS (Programmkoordinator), EM&E, GMV, Instalaza, INTA, Navantia und Sener; und Schweden mit Beyond Gravity (ehemals RUAG).

Mit diesem geografisch ausgewogenen und technologisch komplementären Konsortium werden neue integrierte und wettbewerbsfähige grenzüberschreitende Lieferketten entwickelt, um die Interoperabilität und Standardisierung neuer Luftverteidigungsfähigkeiten zu fördern.

Das spanische Unternehmen SMS ist für die Verwaltung des Programms im Rahmen des HYDEF-Programms verantwortlich. Das deutsche Luftverteidigungssystemunternehmen Diehl Defence mit Sitz am Bodensee ist für die technische Umsetzung verantwortlich, von der Entwicklung des Gesamtsystems bis zum Abfangjäger selbst. In Zukunft wird das gesamte System in der Lage sein, sowohl Hyperschall-Marschflugkörper (HCMs) als auch hochagile Hyperschall-Gleitfahrzeuge (LKWs) zu erkennen und abzufangen. All dies wird durch die Vernetzung mehrerer Sensoren, zum Teil weltraumgestützt, und des Abfangsystems erreicht, das nach Möglichkeit auf Basis der bestehenden BMD-Führungssysteme der NATO eingesetzt wird. Das Konsortium ist bestens qualifiziert, um diese hochkomplexe und mehrdimensionale Aufgabe der Vernetzung von Systemen zu lösen.

Hydef ist eng mit dem PESCO-Programm der EU “Rechtzeitige Warnung und Abfangen mit weltraumgestützter TheatER-Überwachung” (TWISTER) verknüpft und befasst sich mit der Entwicklung eines allgemeinen endoatmosphärischen Abfangkonzepts für die Luftverteidigung.

Dieses Programm hat einen Gesamtbetrag von 110 Mio. EUR, von denen 100 Mio. EUR aus dem Europäischen Verteidigungsfonds (EEF) der EU kofinanziert werden.

Das Projekt zielt nach Angaben des spanischen Unternehmens auf die Entwicklung eines europäischen Abfangjägers zur Abwehr von Bedrohungen ab 2035 ab und wird zur Konzeption, Risikominderung und Demonstration eines effizienten endoatmosphärischen Abfangjägers führen, der in der Lage ist, auf verschiedenen Flugebenen zu operieren, der ein neuartiges aerodynamisches Steuerungssystem für hohe Manövrierfähigkeit umfasst. Hochagile Leitkonzepte und fortschrittliche Sensor- und Suchsysteme.

Das Hydef steht im Zusammenhang mit dem Projekt TWISTER (Timely Warning and Interception with Space-based TheatER surveillance) der PESCO-Initiative für Ständige Strukturierte Zusammenarbeit, das von Frankreich unter Beteiligung mehrerer Länder, darunter Spanien, geleitet wird, um ein vollständiges Hyperschall-Bedrohungsabwehrsystem mit Überwachung aus dem Weltraum zu entwickeln.

An diesem Projekt war Sener Aeroespacial, Spaniens führender Anbieter von autonomen Navigationssystemen für Landfahrzeuge sowie von kollaborativen Systemen zwischen bemannten und unbemannten Fahrzeugen (MUT), eine treibende Kraft hinter der Beteiligung anderer spanischer Unternehmen und Organisationen, darunter: GMV und Escribano M&E, Partner von SENER Aeroespacial im spanischen Raketensystem (SMS); Instalaza und INTA als strategische SMS-Partner; und andere spanische Industrien wie Navantia und Skylife. Damit markiert das HYDEF-Projekt einen wichtigen Meilenstein im Konsolidierungsplan der SMS-Initiative.

Das ultimative Ziel des HYDEF-Programms ist es, eine Gegenmaßnahme zu ergreifen, die in ein Luftverteidigungssystem integriert werden kann und in der Lage ist, leistungsstarke Bedrohungen aus der Luft, einschließlich ballistischer Raketenabwehr (BMD) und Hyperschallfahrzeuge, zu alarmieren, zu verfolgen und abzufangen. “Genau dieses System entwickeln mehrere europäische Länder, darunter Spanien, unter der Leitung Frankreichs in TWISTER”, sagt Quintana.

Neben der allgemeinen Koordination wird Sener auch für die Leitung der Leit-, Navigations- und Kontrollsysteme (GNC) sowie für die Kommunikation und Aktuatoren und die aerodynamische Steuerung verantwortlich sein. Seine Arbeit bei HYDEF wird sich auf seine Beteiligung am kommenden Controlled Space Reentry Vehicle der Europäischen Weltraumorganisation (ESA), dem Intermediate Experimental Vehicle (IXV), und dem zukünftigen unbemannten orbitalen Raumflugzeug der Agentur “Space Rider” konzentrieren.

Derzeit sind nur eine Handvoll europäischer Nationen in der Lage, ballistische Raketen abzuwehren, darunter europäische Nutzer des Raytheon Patriot (Deutschland, Griechenland, die Niederlande und Spanien) sowie Frankreich und Italien mit dem Eurosam SAMP/T. Aber keines dieser Systeme ist in der Lage, mit der neuen Generation von Bedrohungen umzugehen, die von Russland und China ausgehen, darunter Hyperschall-Gleiter, Hyperschall- und Überschall-Marschflugkörper und hochmoderne manövrierfähige Kampfjets.

Der Abfangjäger wird nur eine Komponente von Twister sein. Die PESCO-Initiative fordert auch eine weltraumgestützte Frühwarnung, aber Details über den Ansatz der europäischen Industrie in diesem Bereich sind noch nicht bekannt geworden. Die PESCO- und EEF-Standards erfordern eine Zusammenarbeit zwischen der Industrie, insbesondere kleinen und mittleren Unternehmen, sowie zwischen den Mitgliedstaaten.

Bild: Copyright: natalimis


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter