Gepäckdiebstahl am Flughafen Barajas in Madrid: 38 Personen verhaftet

1036

Insgesamt 38 Personen, allesamt Beschäftigte verschiedener Unternehmen auf dem Gelände des Flughafens Barajas, wurden festgenommen oder im Rahmen der “Operation Union” wird gegen sie ermittelt, weil sie von Passagieren Gegenstände aus dem aufgegebenen Gepäck gestohlen haben, deren Wert 120.000 Euro übersteigt. Dies teilte das Madrider Kommando der Guardia Civil am Mittwoch in einer Pressemitteilung mit.

Diese Handlungen, die einmalig begangen wurden, bedeuteten für die Passagiere neben dem Verlust von Eigentum und Sentimentalität auch Unannehmlichkeiten aufgrund der Verfahren, um die Beschwerde während ihrer Urlaubs- oder Geschäftsreisen einzureichen.

Die Operation hat es ermöglicht, eine große Anzahl von Effekten wiederzuerlangen, die bereits an ihre rechtmäßigen Besitzer zurückgegeben wurden. Darunter sticht eine große Anzahl von Taschen und Kleidungsstücken von High-End-Marken hervor, sowie eine endlose Anzahl von elektronischen Geräten (Tablets, Uhren, Smartwatches, kabellose Kopfhörer…), Kameras, Schmuck, Bargeld, eine Geige oder eine Bibel.

Unter diesen Bergungen sticht die Rückgabe einer Kamera an einen Unteroffizier der US-Armee, der sich in Puerto Rico aufhielt, hervor. Einer New Yorker College-Studentin wurde ihr hochmodernes Telefon zurückgegeben. Der Geschäftsführer einer Firma bekam seine Smartwatch zurück, und ein junger Musiker bekam seine Geige zurück, mit der er an einem Konzert in London teilnehmen wollte.

Es gibt auch Fälle, in denen der sentimentale Wert der Effekte das Material übersteigt: Zwei Jahre nach dem Diebstahl gelang es einem Mann, seine Tablette wiederzuerlangen. Eine Italienerin erhielt ihre Juwelen zurück und ein nicaraguanischer Priester erhielt seine Bibel voller Fotos und persönlicher Notizen zurück.

Koordination mit Aena und Fluggesellschaften

Beamte der Guardia Civil haben auch eine große Menge verderblicher Produkte wie Wurst, Schinken und Käse sowie Konservendosen und andere Lebensmittel beschlagnahmt, die an Suppenküchen geliefert wurden, da sie die Besitzer nicht ausfindig machen konnten.

Das Gerät wurde in Abstimmung mit Aena und den Fluggesellschaften entwickelt. Dadurch war es möglich, die mutmaßlichen Täter zu ermitteln und zu identifizieren und die Opfer ausfindig zu machen, um ihnen die gestohlenen Gegenstände zu erstatten.


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter