Euthanasie: Behörden in Spanien töten den Pistolero de Tarragona vor seinem Prozess

Die spanischen Gefängnisbehörden haben am Dienstag einen Mann getötet, der im Dezember vier Menschen erschossen und verletzt hatte und später bei einer Schießerei mit der Polizei verletzt wurde. Der Mann war gelähmt und bat darum, sterben zu dürfen, während er auf den Prozess wartete.

Die Gerichte erlaubten ihm die Sterbehilfe, nachdem sie mehrere Berufungen seiner Opfer abgelehnt hatten, die argumentierten, dass er vor Gericht gestellt werden sollte. Der Fall erreichte sogar das Verfassungsgericht, das sich weigerte, darüber zu beraten, da Grundrechte nicht verletzt worden seien.

Der ehemalige Wachmann Eugen Sabau, 46, erschoss drei seiner Kollegen, darunter eine Frau, bei dem Sicherheitsdienstunternehmen, in dem er in der Stadt Tarragona im Nordosten des Landes arbeitete, und verwundete dann einen Polizisten auf der Flucht.

Spanisch Lernen

Nachdem Sabau sich mit einem Waffenarsenal in einem Haus verbarrikadiert hatte, stürmte eine taktische Einheit der Polizei den Tatort und schoss mehrmals auf ihn.

Dem “Pistolero de Tarragona”, wie ihn die spanischen Medien nannten, blieb eine Tetraplegie und ein Bein wurde amputiert. Seine Verletzungen verursachten ihm chronische Schmerzen, die aufgrund seines labilen Zustands nicht mit Schmerzmitteln behandelt werden konnten, was ihm nach eigenen Angaben seine Existenz unerträglich machte.

Ein Gericht in Tarragona entschied, dass es Sabaus Grundrecht sei, angesichts dieser Umstände Sterbehilfe zu verlangen.

Laut einer Quelle der katalanischen Regionalregierung starb Sabau am Dienstag um 18:30 Uhr Ortszeit.

Die Gefängnisbehörden standen für eine Stellungnahme nicht zur Verfügung und Sabaus Anwalt äußerte sich nicht.

Spanien hat die Euthanasie vor etwas mehr als einem Jahr legalisiert. Früher wurde jemandem geholfen, sein Leben zu beenden, mit einer Freiheitsstrafe von bis zu 10 Jahren geahndet.

Bild: Copyright: elliestark


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter und erhalten Sie wöchentlich Spanische Nachrichten und Premium Nachrichten per Email.