Es ist angerichtet: Alles zu dem Sánchez zugestimmt hat um seine Amtseinführung als Präsident zu sichern

2950

Pedro Sánchez wird wieder Regierungspräsident. In wenigen Tagen wird er dank der 179 Stimmen, die er nach Verhandlungen auf mehreren Seiten voller Kontroversen gebunden hat, die ihn wieder auf den Stuhl der Moncloa bringen, aber mit einer Stabilität, die von der ersten Minute an von starken Winden gepeitscht wird, wieder investiert sein.

Junts, ERC, Bildu, PNV, BNG, CC und vor allem Sumar sind die neuen Partner von Pedro Sánchez, dem zweitmeistgewählten Kandidaten bei den Wahlen vom 27. Juli, hinter Alberto Núñez Feijóo, der hingegen nicht auf mehr Unterstützung als Vox zählen konnte.

Um die 179 Unterstützungen zu erreichen, war Sánchez großzügig mit den Forderungen aller Beteiligten. Dies sind, zusammengefasst, die wichtigsten Versprechen von Sánchez an seine neuen Partner, der Preis für den Verbleib in der Moncloa:

Sumar (31 Stimmen)

  • Arbeitszeitverkürzung ohne Lohnkürzung und ein Schockplan gegen die Jugendarbeitslosigkeit.
  • Stärkung des öffentlichen Gesundheitssystems.
  • Erhöhung des öffentlichen Wohnungsbestands auf 20 % des gesamten Wohnungsbestands.
  • Die Ziele des Klimaschutzgesetzes nach oben korrigieren.
  • Ausweitung des bezahlten Elternurlaubs, allgemeine Verallgemeinerung der Bildung von 0 auf 3 Jahre und Garantie, dass der Zugang zu öffentlicher Bildung für Kinder unter zwei Jahren bis zum Ende der Legislaturperiode für alle möglich sein wird.
  • Verschärfung der Steuer für Banken und Energieunternehmen und Reform der Körperschaftsteuer, um einen effektiven Mindestsatz von 15 % auf den Buchgewinn einzuführen.

Junts (7 Stimmen)

  • Amnestie für Politiker*innen und Bürger*innen, die zwischen 2012 und 2023 mit dem katalanischen Unabhängigkeitsprozess in Verbindung stehen, einschließlich Personen, die in Fälle von mutmaßlichem Lawfare oder Verrechtlichung der Politik verwickelt sind.
  • Internationale Überprüfung zur Weiterverfolgung von Vereinbarungen.
  • Die Rede ist von einem Referendum über die Selbstbestimmung und der Abtretung von 100% der Steuern an Katalonien oder die Cercanías.
  • Erleichterung und Förderung der Rückkehr des Hauptsitzes von Unternehmen nach Katalonien.
  • Ausweitung der direkten Beteiligung Kataloniens an europäischen Institutionen und anderen internationalen Gremien und Organisationen.

ERC (7 Stimmen)

  • Amnestie, um den Prozess zu “dejudikalisieren”.
  • Übertragung der Verwaltung der Cercanías (Rodalíes) in ihrer Gesamtheit auf die Generalitat.
  • Die Schulden Kataloniens gegenüber dem Regionalen Liquiditätsfonds (FLA) werden um 15.000 Millionen Euro auf etwa 58.110 Millionen Euro reduziert.

EH-Bildu (6 Stimmen)

Das Abkommen mit den Abertzales ist das einzige, über das absolut nichts durchsickert ist. Es gab ein öffentliches Treffen, bei dem Sánchez mit den radikalen Sprechern Mertxe Aizpurua (Kongress) und Gorka Elejabarrieta (Senat) posierte, und noch am selben Tag unterstützte Bildu Sánchez.

PNV (5 Stimmen)

  • Nationale Anerkennung des Baskenlandes, Wahrung der baskischen Zuständigkeiten und eines Systems von Garantien, die auf den bilateralen Beziehungen zwischen dem Baskenland und Spanien und der Achtung der natürlichen Rechte seines Territoriums beruhen.
  • Das Statut von Gernika von 1979 innerhalb der “nicht verlängerbaren” Frist von zwei Jahren vollständig einzuhalten und sich zu verpflichten, die “rechtlichen Hindernisse” zu “beseitigen”, die “eine stärkere Ausübung der Selbstverwaltung verhindern”, unter anderem bei der Verwaltung der Sozialversicherung.
  • Änderung des Arbeitnehmerstatuts dahingehend, dass regionale Tarifverträge in der Gemeinschaft Vorrang vor den auf staatlicher Ebene ausgehandelten Tarifverträgen haben.
  • Stärkung und Erweiterung des Wirtschaftsabkommens mit dem Steuerabkommen und Festlegung der Schuldengrenzen in der Gemischten Konzertkommission und im Navarra-Abkommen.
  • Ausweitung der Befugnisse der Ertzaintza auf die kritischen Infrastrukturen des Hafens von Bilbao und Verbrechen gegen die Umwelt und die Cybersicherheit.

BNG (1 Stimme)

  • Ausgleich des mit dem ERC vereinbarten Abbaus der Staatsverschuldung gegenüber Galicien: 20 % oder 12,333 Millionen Euro.
  • Ermäßigungen auf den Autobahnen AP-9 und AP-53 sowie auf den Pendlerzügen zwischen A Coruña-Ferrol und Vigo-Pontevedra.
  • Mehr Gerichte für geschlechtsspezifische Gewalt und Verbesserungen bei den Renten.

CC (1 Stimme)

  • Überweisung der 100 Millionen Euro, die für 2023 für den Wiederaufbauplan von La Palma veranschlagt waren, vor Ende des Haushaltsjahres.
  • Die “Agenda der Kanarischen Inseln”: Achtung der kanarischen Gerichtsbarkeiten, Umsetzung bilateraler Abkommen, Solidaritätspolitik bei der Migrationssteuerung, Übertragung von Zuständigkeiten des Autonomiestatuts und Anwendung von Ausgleichsmaßnahmen für die Abgelegenheit, die Insellage und den sozialen und wirtschaftlichen Zusammenhalt.

Bild: X


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter