Entführung und Elf Tage Folter: Die Guardia Civil befreit einen Algerier der in Alicante und Murcia festgehalten wurde

1023

Schläge, Elektroschocks und kein Essen. Es handelte sich um die Entführung eines Algeriers, der elf Tage in Gefangenschaft an zwei Orten von Alicante und Murcia verbracht hatte.

Die Folterungen wurden aufgezeichnet und an ihre Angehörigen geschickt, die ein Lösegeld von 350.000 Euro forderten. Die Guardia Civil führte eine Untersuchung durch und schaffte es, das Opfer zu befreien und die fünf Entführer zu verhaften, die sich nach Angaben des bewaffneten Instituts bereits ohne Kaution in Untersuchungshaft befinden.

Die Operation “Sitdown” wurde von der Organeinheit der Kriminalpolizei des Kommandos von Alicante zusammen mit der Zentralen Operativen Einheit (UCO) unter großer Geheimhaltung entwickelt. Dieses “Schweigen” war der Schlüssel, um das Opfer am Leben zu erhalten.

Ein Verwandter des Mannes war derjenige, der sein Verschwinden am 29. Mai der Guardia Civil von Villajoyosa (Alicante) meldete. Er sagte, dass das Opfer zwei Tage zuvor entführt worden sei und dass ein anderer Verwandter in Algerien den Anruf von den Entführern erhalten habe, die ein Lösegeld von 350.000 Euro forderten.

Angesichts dieser Situation leitete die Guardia Civil sofort diese Ermittlungen ein, die “ununterbrochen bis zur Freilassung des Opfers und der Verhaftung der Verantwortlichen” gearbeitet haben.

Die Ermittler bestätigten, dass das Opfer am späten Nachmittag des 27. Mai seinen Arbeitsplatz in Richtung der Wohnung eines Bekannten verließ, in der er sich aufgehalten hatte.

Nach der Freilassung dieser Person wurde bekannt, dass das Opfer der Entführung auf dieser Reise von drei vermummten Personen angesprochen wurde. Mit vorgehaltener Waffe steckten sie ihn in ein Auto, wo er mit großer Gewalt angegriffen wurde, schlugen ihn sogar mit einem Hammer und verließen den Ort mit großer Geschwindigkeit.

Zunächst wurde der Entführte in eine Wohnung im Stadtgebiet von Santa Pola gebracht, wo er zwei Tage lang eingesperrt blieb, unter ständiger Überwachung und mit Zaumzeug gefesselt. Angesichts des mehr als begründeten Verdachts auf eine mögliche polizeiliche Verfolgung brachten ihn seine Entführer in ein Landhaus an einem abgelegenen Ort in der Gemeinde Yecla (Murcia).

Zu diesem Zeitpunkt wurde er bei mehreren Gelegenheiten brutal angegriffen, unter anderem mit einem Taser, während er gefilmt wurde, um die Familie zu zwingen, sein Lösegeld zu zahlen, wenn sie ihn freilassen wollten. Sie drohten ihm sogar, ihn zu töten.

Die Guardia Civil lokalisierte den möglichen Ort der Gefangennahme durch die Agenten und führte am 7. Juni die entsprechende Operation durch, lokalisierte und befreite den Entführten und verhaftete die beiden Personen, die ihn bewachten. Gleichzeitig wurden zwei weitere Personen festgenommen, die direkt mit der Entführung in Cartagena (Murcia) in Verbindung stehen, sowie ein fünfter Täter, der am vergangenen Dienstag in der Stadt Villajoyosa (Alicante) festgenommen wurde.

Was das Opfer betrifft, so wurde er trotz der Tatsache, dass seine Entführer ihn während der Dauer der Entführung unter schrecklichen Bedingungen hielten und kaum aßen, bei Bewusstsein freigelassen, obwohl er bestimmte Verletzungen aufwies.

Die Guardia Civil betont, wie wichtig es ist, solche Ereignisse so schnell wie möglich zu melden, persönlich in der nächstgelegenen Kaserne oder telefonisch unter 062. Wenn ein Familienmitglied entführt wurde, bleiben Sie ruhig, versuchen Sie, die Telefone, auf denen Sie wahrscheinlich kontaktiert werden, unbesetzt zu halten, und seien Sie darauf vorbereitet, den Anruf der Entführer zu erhalten. Widersprechen Sie ihnen nicht, aber gehen Sie auch nicht sofort auf die Anfragen ein. Versuchen Sie, ihnen die Unmöglichkeit zu vermitteln, die erforderliche Zahlung sofort zu leisten, und informieren Sie die Agenten so schnell wie möglich über die Anweisungen, die Sie erhalten haben.  


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter