Engländer und Chinesen empört darüber dass Spanien die Hausbesetzer “mehr als irgendwo sonst auf der Welt” schützt

3178

Während die Regierung versucht, das große Problem der Hausbesetzungen in Spanien zu minimieren, beginnen die Warnungen, die Grenzen zu überschreiten. “Sie besetzen die Zweitwohnungen der Briten in Spanien, und das Gesetz hilft ihnen dabei”, warnte die Times erst vor wenigen Tagen, nachdem sie den Fall von Marc Robinson, dem Chefankläger der Auslieferungsbehörde des Vereinigten Königreichs, aufgegriffen hatte, der gesehen hat, wie seine Ferienresidenz auf Ibiza kürzlich besetzt wurde.

Die britische Publikation warnte davor, dass es Jahre dauern kann, die Hausbesetzer loszuwerden, selbst wenn der Eigentümer, wie Robinson, der Polizei die Eigentumstitel zeigt”, und stellte fest, dass “das vom spanischen Parlament im vergangenen Monat verabschiedete Wohnungsgesetz diesen Kriminellen nach Möglichkeit mehr Rechte einräumt”.

“Sie sind in Spanien bereits besser geschützt als irgendwo sonst auf der Welt, aber dieses Gesetz bedeutet, dass es zwei Jahre an Sozialdiensten dauern wird, bevor man mit einer Räumung beginnen kann”, sagte Mark Stücklin, Gründer von Spanish Property Insight mit Sitz in Barcelona, gegenüber The Times. Der Geschäftsmann warnte auch, dass, obwohl die Regierung an der Tatsache festhält, dass ihr Ziel nichts anderes ist, als die Schwachen zu schützen, die Realität ist, dass das neue Gesetz vom organisierten Verbrechen ausgenutzt wird. “Es ist eine gesetzgeberische Katastrophe, die unabsehbare Folgen haben wird”, betont er.

Der Artikel ist im Vereinigten Königreich bereits viral gegangen, wie im vergangenen März in China mit der Geschichte eines Mannes namens Yue Zhang, dessen Haus in Barcelona von einer Zigeunerfamilie besetzt worden war, der die Tatsache ausnutzte, dass er seit Beginn der Pandemie sein Herkunftsland nicht verlassen hatte. “Okupación España” war ein Trendthema aufWeibo, dem chinesischen Bruder von Twitter, mit mehr als 30 Millionen Aufrufen dank eines Videos, in dem gewarnt wurde, wie schwierig es in Spanien ist, einen Hausbesetzer rauszuwerfen.

“Ist westliches Privateigentum nicht unantastbar? Kann ich morgen nach Spanien reisen und, wenn ich Lust habe, ein leeres Haus betreten und dort bleiben, um dort zu leben?” Das Gleiche geschah in RedBook, einem sozialen Netzwerk, das Instagram ähnelt: Dutzende von chinesischen Bürgern, die in Spanien gelebt hatten und Opfer von Hausbesetzungen geworden waren, teilten ihre Erfahrungen und empörten andere Nutzer.

“Eine Blamage für Spanien”

Die Geschichte, die jetzt von der Times veröffentlicht wurde, geht auf das vergangene Osterfest zurück. Als Staatsanwalt Marc Robinson auf Ibiza ankam, um die Feiertage mit seiner Familie zu verbringen, stellte er fest, dass sein Zweitwohnsitz besetzt worden war. “Die Agenten sagten ihm, dass er die Wasser- und Stromrechnungen der Besetzer weiter bezahlen müsse, bis er einen Räumungsbefehl bekomme”, berichtet die britische Zeitung, ohne dem Schutz, den das spanische Gesetz den Hausbesetzern gewährt, Glauben zu schenken: “Nach 48 Stunden erhalten sie das Recht, dort zu leben, und können nur noch per Gerichtsbeschluss geräumt werden.”

In einem ausführlichen Bericht versichert die Times, dass “die Mafia die spanische Verfassung ausnutzt, die allen Bürgern das Recht auf menschenwürdigen Wohnraum gewährt”. Den Ursprung der “Invasion der Hausbesetzer” verortet sie jedoch in der Pandemie und insbesondere in der Verabschiedung des Anti-Räumungsdekrets von Pedro Sánchez. Die Publikation enthält auch die Worte des Anwalts, der den Staatsanwalt Marc Robinson vertritt und sich mit Dutzenden von britischen und europäischen Mandanten befasst, deren Häuser jedes Jahr auf den Balearen besetzt werden. “Das ist eine Schande für Spanien”, klagt Francisco Sancho Jaraiz.

Insgesamt wird geschätzt, dass rund 800.000 Briten eine Immobilie in Spanien besitzen, so dass der Immobiliensektor befürchtet, dass solche Dinge ihren Tribut von ausländischen Investitionen in Spanien fordern könnten. Es überrascht nicht, dass die Ehefrau des Staatsanwalts Robinson nach der katastrophalen Erfahrung auf Ibiza klar ist, dass sie ihre bisherige Ferienresidenz verkaufen wird. “Es ist nicht mehr derselbe Ort wie vor 20 Jahren”, bedauert sie.


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter