Einige Menschen demonstrierten am Samstag in Barcelona gegen den Völkermord in Gaza

840

Die Kundgebung in Barcelona, die ein Ende der israelischen Blockade des Gazastreifens forderte, versammelte laut Guardia Urbana rund 2.600 Teilnehmer und nach Angaben der Veranstalter etwa 10.000. Mit Slogans wie “Boykottiert Israel” und “Freiheit für Palästina” startete der Marsch an der Ecke Passeig de Gràcia/Diagonal und endete vor dem historischen Universitätsgebäude von Barcelona, um Solidarität mit den dort campierenden Studenten zu zeigen.

Der Protest koinzidiert mit den Feierlichkeiten zum 76. Jahrestag der “Nakba”, des palästinensischen Exodus. Alys Samson von der Organisation Prou Complicitat amb Israel betonte: “Wir werden die Straßen weiterhin füllen, bis der Völkermord beendet ist.” Zudem wurde gefordert, dass Spanien den Waffenhandel mit Israel einstellt.

Zwanzig Minuten nach siebzehn Uhr starteten die Demonstranten ihren Marsch und führten später eine Performance durch, um den Völkermord in Gaza anzuklagen. Die Versammelten legten sich auf den Boden, um eine “große Flut von Leichen” darzustellen, während im Hintergrund Feuersirenen erklangen.

Der Protest in Barcelona fand gleichzeitig in hundert anderen Gemeinden in ganz Spanien statt. Zu den Organisatoren zählte auch die katalanisch-palästinensische Gemeinschaft. Ein Mitglied, Salah Jamal, kritisierte, dass “235 Tage des Völkermords vergangen sind und der Westen immer noch wegsieht”. “Das palästinensische Volk leistet seit 100 Jahren Widerstand und wird dies notfalls weitere 100 Jahre tun, denn es gibt keine Alternative”, erklärte er.

Alys Samson von der Koalition Prou Complicitat amb Israel verlangte von Regierungen und Institutionen “Verantwortung”, um den Waffenhandel mit Israel zu stoppen. “Wir haben gesehen, dass sozialer Druck Wirkung zeigt, wenn wir uns organisieren”, bezog er sich auf die Entscheidung der spanischen Regierung, das Anlegen von zwei Waffenschiffen oder deren Durchfahrt durch spanische Gewässer zu verweigern.

Samson hat die Maßnahmen als “unzureichend” kritisiert und ein sofortiges formelles Waffenembargo gefordert. “Es muss ein Ende des Kaufs, Verkaufs und Handels mit Waffen mit Israel geben”, erklärte er.

Weiterhin forderte Samson die Regierung der Generalitat auf, die diplomatischen und kommerziellen Beziehungen zu Israel zu kappen und das Büro für Wirtschaftsförderung Acció in Tel Aviv zu schließen. Er bezog sich auf eine Protestaktion, die am vergangenen Mittwoch vor dem Hauptsitz stattfand, und äußerte sein Bedauern darüber, dass die Mossos einige Demonstranten angeklagt haben. “Das beweist, dass die Generalitat uns nicht zuhört, sondern unterdrückt”, sagte er. Zudem kündigte er an, dass die Besetzung der Straßen fortgesetzt wird, bis die Unterstützung des Völkermords am palästinensischen Volk beendet ist.

Der Marsch endete am historischen Gebäude der UB, wo Aktivisten seit zwei Wochen im Kreuzgang campieren. Maria Serra, die Sprecherin des Studentenlagers, kritisierte, dass das Rektorat versuche, die Forderungen der Studenten zu verwässern, und betonte, dass das Lager bestehen bleibt, bis die Universität alle ihre Forderungen erfüllt. Sie sind der Meinung, dass ein Abbruch der institutionellen und akademischen Beziehungen zu israelischen Universitäten, Forschungszentren und Unternehmen möglich ist und fordern die Universität auf, entsprechende Schritte zu unternehmen.


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter