Einer von drei Spaniern gibt an dass seine psychische Gesundheit und sein Stressniveau schlecht sind

813

Die psychische Gesundheit der Spanier verbessert sich allmählich im Vergleich zu den alarmierenden Werten, die während der Pandemie erreicht wurden. Es bleibt jedoch ein ernstes Problem: Jeder dritte Bürger gibt an, dass seine psychische Gesundheit und sein Stressniveau schlecht sind, bei Frauen und jungen Menschen sogar noch schlimmer, so die jüngste Umfrage des DYM-Instituts zu Gesundheit und Lebenszustand, die für 20minutos durchgeführt wurde.

Auf die Frage nach ihrer Wahrnehmung ihrer psychischen Gesundheit und dem Stressniveau, dem sie ausgesetzt sind, gaben 11 % der Spanier im Jahr 2023 an, dass ihre psychische Gesundheit “sehr schlecht” sei, was einen Prozentpunkt weniger ist als in der letzten Umfrage im Jahr 2022. Wichtiger ist die Verbesserung bei denjenigen, die sagen, dass ihre psychische Gesundheit “eher schlecht” ist: 23 % sagen dies, verglichen mit 36 % im Vorjahr. Die Entwicklung ist also günstig: In nur einem Jahr ist der Prozentsatz der Bevölkerung, der anerkennt, dass er eine schlechte psychische Gesundheit hat, um 14 Punkte gesunken. Infolgedessen geben 64 % der Spanier an, ein “gutes” oder “sehr gutes” emotionales Wohlbefinden zu haben.

Die Studie, die die Antworten von 1.011 Befragten zwischen dem 13. und 15. Dezember 2023 zusammenträgt, zeigt auch Unterschiede nach Alter oder Geschlecht auf. Frauen zum Beispiel haben ein schlechteres Maß an psychischer Gesundheit: 14 % sagen, sie sei “sehr schlecht” (fast doppelt so viel wie 8 % der Männer); und 27 %, die sagen, dass es “etwas schlecht” ist (im Vergleich zu 18 % der Männer).

Junge Menschen berichten auch von mehr Beschwerden. Die Hälfte der 25- bis 34-Jährigen schätzt ihre psychische Gesundheit als schlecht ein (15 % sehr schlecht; 34 % schlecht). Es folgt die Altersgruppe der 35- bis 44-Jährigen, in der 43 % angeben, eine schlechte psychische Gesundheit zu haben (15 % arm; 28 % sehr schlecht); und 18- bis 24-Jährige (32 %). Im Gegensatz dazu sind die älteren Menschen mit dem höchsten Wohlbefinden diejenigen: Unter den über 65-Jährigen schätzen nur 4 % ihre psychische Gesundheit als sehr schlecht und 19 % als schlecht ein. Tatsächlich sagen 76 %, dass es eher gut (42 %) oder sehr gut (34 %) ist.

Der Stress der Spanier

Was den Stress betrifft, den sie in ihrem täglichen Leben erleiden, so sagen 6 % der Spanier dies sehr oft; 18% so oft; und die Mehrheit, 44 Prozent, die “manchmal” darunter leiden. Nur 7 % geben an, nie unter Stress zu leiden, und jeder Vierte sagt, dass er “fast nie” leidet. Auch hier gibt es Veränderungen je nach Alter und Geschlecht, und sie sind auch diejenigen, die mit einem höheren Stressniveau leben (24 % der Männer oft oder sehr oft, verglichen mit 32 % der Frauen). Junge Menschen leiden auch häufiger unter Stress: 41 % der 25- bis 34-Jährigen leiden häufig oder sehr häufig darunter; bei den über 65-Jährigen sind es nur 8 %.

Die Ursachen? Die Arbeit ist für 27 % der Bürger die Quelle von Stress, gefolgt von der Familie (19 %), Geldmangel (17 %) und der Gesundheit (12 %). Frauen machen sich jedoch mehr Sorgen um die Familie (21 % der Frauen im Vergleich zu 16 % der Männer); Männer sind durch die Arbeit stärker gestresst (30 % Männer im Vergleich zu 25 % der Frauen). Die Wahrnehmung ändert sich auch je nach Alter: Die Hauptursache für Stress bis zum Alter von 55 Jahren ist die Arbeit, während sie nur bei 6 % der über 65-Jährigen die Familie (29 %) als häufigste Ursache angeben.

Die Umfrage analysiert auch den Rest der Befragten, die im Allgemeinen von einer guten Schlafqualität berichten. Fast die Hälfte – 48 Prozent – sagt, dass ihre Erholung “einigermaßen gut” ist, und 27 Prozent sagen, dass sie “sehr gut” ist. Jeder Vierte gibt jedoch an, dass seine Schlafqualität schlecht oder sehr schlecht ist.

Allgemeiner Gesundheitszustand

Generell schätzen die Spanier ihren Gesundheitszustand positiv ein. Nur 4 % halten ihre Gesundheit für “schlecht”, obwohl zwei von zehn sagen, dass sie “mittelmäßig” ist. 60 % sagen, dass es gut ist, und 15 % sagen, dass es sehr gut ist. Ruhe ist in der Tat der Aspekt, den sie in der Umfrage am besten bewerten: 75 % glauben, dass sie gut ist; gefolgt vom Gewicht (65%); Psychische Gesundheit (64 %) und Fitness (61 %).

Nach Altersgruppen aufgeschlüsselt, sind die 25- bis 34-Jährigen diejenigen mit dem schlechtesten Gesundheitszustand (jeder Dritte gibt an, dass er schlecht oder sehr schlecht ist); Diejenigen, die ihr Leben als gesünder empfinden, sind die Jüngsten im Alter von 18 bis 24 Jahren (71 % sagen, dass es gut oder sehr gut ist).

Bild: gelpi


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter