Eine Achtzigjährige und ihr Sohn foltern einen jungen Mann in Alicante 15 Stunden lang bis er hirntot ist

1554

Eine 81-jährige Frau und ihr 40-jähriger Sohn wurden von der Nationalpolizei festgenommen, die beschuldigt werden, fünfzehn Stunden lang gefoltert und einen 18-jährigen algerischen Jugendlichen ermordet zu haben, der hirntot zurückgelassen wurde und einen Tag später in einem Krankenhaus in Alicante starb.

Die Polizei hat erklärt, dass das Motiv der Ereignisse darin bestanden haben könnte, die Familie des Verstorbenen zu erpressen, an die sie Fotos und Videos des jungen Mannes schickte, während sie ihn folterten, und eine Zahlung von 30.000 Euro im Austausch für seine Freilassung forderte.

Die Nationalpolizei hat berichtet, dass der 40-jährige Mann wegen Mordes, Entführung und Verletzung der Privatsphäre in Untersuchungshaft genommen wurde, während die Mutter nach ihrem Erscheinen vor Gericht freigelassen wurde.

Diese Quellen haben betont, dass sie am 7. eine Mitteilung des algerischen Konsulats erhalten haben, in der auf eine mögliche Entführung eines in der Stadt lebenden algerischen Staatsbürgers hingewiesen wurde, nachdem sie Videos und Fotos von diesem jungen Mann unter beklagenswerten Bedingungen und als Druckmittel erhalten hatten, um 30.000 Euro zu erhalten.

Auf diesen Fotos erschien das Opfer mit dem Gesicht nach oben auf dem Boden liegend, sein Gesicht mit einem Mopp bedeckt, blutend und stark verletzt. Nach dem Tod des jungen Mannes ergab die Autopsie, dass er an den Folgen eines starken Traumas starb, das durch einen Schlag mit einem stumpfen Gegenstand in den Kopf verursacht wurde, weshalb er praktisch in den Hirntod eintrat, der dem Opfer eine Hirnblutung und ein Ödem verursachte, was zu einem Multiorganversagen führte.

Die Beamten stellten fest, dass das Opfer und der Festgenommene tagelang über einen Raubüberfall diskutiert hatten und dass der Verhaftete am Morgen der Ereignisse in der Wohnung des Opfers erschienen wäre und darauf bestanden hätte, seine Sachen wiederzuerlangen, dies könnte der Moment sein, in dem es eine Diskussion hätte geben sollen, die mit dem verletzten Opfer endete.

Dann hätte der Mann, vermutlich mit Hilfe seiner Mutter, begonnen, den jungen Mann zu foltern, sich selbst brutal zu behandeln, bis er praktisch leblos wurde und Bilder in sozialen Netzwerken veröffentlichte, betonte die Polizei.

Bild: Copyright: joseh51


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter