Ein Pitbull zerfleischt einen Malteser in einem Hundehotel in Valladolid

1614

Tragisches Ende eines Urlaubs, der als idyllisch erwartet wurde. Rodrigo und María Eugenia, Tobys Herrchen, ließen ihren Hund für ein paar Wochen im Hundehotel in Medina de Rioseco in der Provinz Valladolid zurück, um in die Vereinigten Staaten zu reisen. Der kleine Malteser hatte dort schon einige Zeit verbracht, nicht so lange wie in diesem August, aber man ging davon aus, dass es kein Problem mit seinen Tagen geben würde.

Der Plan wurde zu einem Albtraum und ist, dass Toby dort stirbt, und zwar auf die schlimmste Art und Weise. Einem Pitbull, der ebenfalls im Hotel wohnte, gelang es, den Trennzaun zwischen den Aufenthalten zu durchbrechen: Er schlich sich in seine Zelle und tötete ihn mit Zähnen, wobei er ihn in Sekundenschnelle zerstückelte.

Mit seiner Kraft, seinem kräftigen Biss und seinen 30 Kilo konnte Toby, etwas mehr als fünf Jahre alt, dem Angriff nichts entgegensetzen. Die Ereignisse, die in dieser Woche bekannt wurden, ereigneten sich am 13. August, als ihre Besitzer bereits auf der anderen Seite des Teichs waren: Von dort erfuhren sie, dass Toby, fast vier Jahre alt, gestorben war.

Die Besitzer glauben, dass es sich um Mord handelt. “Das Ereignis ist aufgezeichnet und wir konnten die Chronologie des Angriffs kennen”, sagte María Eugenia. Wie man so schön sagt, verbrachte Toby eine halbe Stunde damit, sich unter dem Bett zu verstecken und war erschrocken über das Eindringen des Pitbulls, der zuerst das Futter des Maltesers verschluckte. Als es fertig war, kam Toby “aus seinem Versteck heraus. In diesem Moment stürzte sich der Pitbull auf ihn und tötete ihn.

Aus all diesen Gründen prangerte das Paar an und der Fall liegt vor einem Richter. Darüber hinaus legten sie diese Woche der Regionalregierung ein Schreiben vor, in dem sie darum baten, eine Akte über das Hundehotel wegen verschiedener Versäumnisse zu eröffnen. Sie bedauern unter anderem, dass sie Toby trotz der Bitte, ihn nicht neben große Hunde zu setzen, weil er große Angst hatte, dies ignoriert haben.

Sie sagen auch, dass der Besitzer des Pitbulls vor seiner Gefahr gewarnt hatte und dass sie ihn mit einem Maulkorb hatten, was auch nicht der Fall war. Oder dass die Überwachungskameras ignoriert wurden, die unter anderem den Anggriss des Hundes aufzeichneten, bis es ihm gelang, die Anker des Zauns zu durchbrechen. Ihre Besitzer prangern auch an, dass die Einrichtungen nicht darauf vorbereitet sind, potenziell gefährliche Hunde unterzubringen.

Der Fall hat dazu geführt, dass das Gericht in weniger als zwei Tagen beschlossen hat, ein Disziplinarverfahren gegen das Hundehotel in Valladolid einzuleiten. Darüber hinaus erwarten die Besitzer, dass sie für ihre Schmerzen entschädigt werden: Das Unternehmen hat das Geld für den Aufenthalt nicht zurückgegeben (was Toby auch nicht genossen hat) und musste sich auch um die Beerdigung seines Haustieres kümmern.

Bild: Copyright: wildstrawberry


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter