Ein in Jerez de la Frontera gestartetes Privatflugzeug stürzt in Lettland ab

An Bord befanden sich die Mitglieder einer deutschen Familie, Eigentümer des Flugzeugs: ein 72-jähriger Geschäftsmann; seine Frau, 68, eine Tochter von 26, und ein anderer junger Mann, 27.

Ein Privatflugzeug ist in dieser Sonntagnacht vor der Küste Lettlands abgestürzt, wie der schwedische Rettungsdienst mitteilte, und nachdem ihm zwei Militärflugzeuge auf einem Teil seiner Flugbahn gefolgt waren. Das Flugzeug, eine Cessna 551, war laut der Flugverfolgungs-Website Flight Radar 24 um 14.56 Uhr in Jerez de la Frontera (Cádiz) gestartet, als es aufhörte, Informationen vom Gerät zu empfangen, als es sich in einer Höhe von 640 Metern (2.100 Fuß) befand. An Bord befanden sich die Mitglieder einer deutschen Familie, Eigentümer des Flugzeugs: 72, Eigentümer eines auf Privatflüge spezialisierten Luftfahrtunternehmens; seine Frau 68; seine Tochter 26, und ein vierter Passagier 27, von dem nicht bekannt ist, dass er mit den oben genannten Personen verwandt ist. Dieselben Quellen weisen darauf hin, dass das Flugzeug nach Köln aufgebrochen war, aber als es sich im französischen Luftraum befand, berichtete es, dass sie unter Druckverlust in der Kabine litten.

Das Flugzeug änderte zweimal seinen Kurs, zuerst über Paris und dann über Köln, bevor es direkt in die Ostsee flog und an der schwedischen Insel Gotland vorbeiflog. Um 19:37 Uhr zeigte die Tracking-Website an, dass sie an Geschwindigkeit und Höhe verlor. „Wir haben erfahren, dass das Flugzeug [im Meer] nordwestlich der Stadt Ventspils in Lettland abgestürzt ist“, sagte ein Sprecher des schwedischen Rettungsdienstes. „Es ist vom Radar verschwunden“, fügte er hinzu.

Spanisch Lernen

Zuvor hatten sich zwei Militärflugzeuge, ein deutsches und ein dänisches, dem Flugzeug genähert, um es zu inspizieren, konnten jedoch keinen Kontakt mit der Besatzung herstellen, sagte Johan Wahlstrom von der schwedischen Seeschifffahrtsbehörde und fügte hinzu, dass die Piloten der Flugzeuge des Militärs niemanden gesehen hätten auch niemand in der Kabine.

Ein Hubschrauber der litauischen Luftwaffe ist für Such- und Rettungsarbeiten an die Absturzstelle geflogen, dazu mehrere Boote der lettischen Marine. „Unsere Schiffe sind auf dem Weg zu der Position, an der das Flugzeug abgestürzt ist“, sagte eine Sprecherin der lettischen Marine. Die Gesamtzahl der an Bord reisenden Passagiere und Besatzungsmitglieder wurde noch nicht endgültig bekannt gegeben.

Ein Passagierschiff der Firma Stena Line, das in der Nähe segelte, ist laut der schwedischen Zeitung Aftonbladet ebenfalls zum Ort des Aufpralls gereist, das angibt, dass das beschädigte Flugzeug vor dem Absturz vier Stunden und 51 Minuten geflogen sei und in wenigen Minuten 5.000 Höhenmeter verloren hat.

Bild: Copyright: gordzam


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter und erhalten Sie wöchentlich Spanische Nachrichten und Premium Nachrichten per Email.