Ein Auftragskiller flieht aus dem Gefängnis von Madrid

1637

Ein 20-jähriger Mann ist am Samstagnachmittag aus dem Gefängnis Madrid II, besser bekannt als Alcalá Meco, geflohen. Seine Flucht fand angeblich mit Verwandten statt, die ihn gerade zu Weihnachten besucht hatten, wie Gefängnisquellen bestätigten.

Der Name des Flüchtigen ist Yusef M. L., genannt Pastilla, ein 20-jähriger junger Mann aus Ceuta, der im April in Cádiz den Mord an Nayim K. A., alias Tayena, dem Anführer einer der Fraktionen des organisierten Verbrechens in der autonomen Stadt, gestanden hat. Ihm wird auch der Mord an einem 26-jährigen Mann zur Last gelegt, den die Bande fälschlicherweise für ein Mitglied einer rivalisierenden Gruppe hielt.

Die Nationalpolizei verhaftete ihn Ende Mai im Hafen von Algeciras und er wurde vorläufig im Gefängnis dieser Stadt in Cádiz inhaftiert. Er wurde in der Akte der Insassen der Sonderüberwachung (FIES) der Strafvollzugsanstalten als Stufe fünf eingestuft.

Wegen seines Konflikts mit einer Gruppe von Insassen dieses Gefängnisses wurde er Anfang Dezember nach Alcalá Meco verlegt. Am Samstagnachmittag sei er “nach einigen Gesprächen mit Verwandten” entkommen, wie die Zeitung El Faro de Ceuta berichtete. Ihm soll es gelungen sein, die Sicherheitskontrollen zu umgehen und sich unter die Familienmitglieder zu mischen, um ohne Gewalt oder Einschüchterung zu fliehen.

Quellen aus den Strafvollzugsanstalten haben erklärt, dass sie am Nachmittag des 23. die Abwesenheit dieses Insassen bemerkt haben, so dass sie die Protokolle aktiviert haben, die darin bestehen, den Sicherheitskräften und dem Sicherheitskorps mitzuteilen, was passiert ist, dem Gericht, das den Fall des Gefangenen behandelt, und ein internes Verfahren eingeleitet haben, um herauszufinden, was schief gelaufen ist.

Bild: Copyright: ellyberr888


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter