Drogenverkaufsstelle in einer Autowaschanlage in Alicante

798

Nach umfangreichen Ermittlungen, die im April begonnen hatten, hat die Guardia Civil einen Drogenhandelsplatz enttarnt, der hinter der Tarnung einer Autowaschanlage im Bezirk Cocentaina (Alicante) operierte. Bei den durchgeführten Razzien wurden nicht nur der Besitzer des Geschäfts festgenommen, sondern auch Drogen, Waffen und Bargeld sichergestellt.

Die Untersuchungen starteten vor zwei Monaten, nachdem die Alcoy Wall Post Hinweise auf vermutlich illegale Aktivitäten in einer Wäscherei im Bezirk Cocentaina erhalten hatte. Die sofortige Unterstützung des ROCA-Teams der Firma Ibi wurde angefordert, um die Ermittlungen zu intensivieren.

Über mehrere Wochen hinweg erfolgte eine unauffällige und stetige Überwachung, bei der ein ungewöhnlich hoher Personen- und Fahrzeugverkehr festgestellt wurde, die das Gelände betraten und verließen, ohne die Dienstleistungen der Wäscherei zu nutzen.

Nachdem ausreichend Beweise gesammelt wurden, führten die Behörden am 10. Mai zwei vom Instruktionsgericht Nr. 4 in Alcoy genehmigte Durchsuchungen durch. Diese fanden sowohl in der Waschküche als auch in der Wohnung des Verdächtigen statt. Der 37-jährige spanische Besitzer der Wäscherei wurde wegen Drogenhandels festgenommen.

Bei den Durchsuchungen konnten 720 Gramm Marihuana, 3 Gramm Kokain, Utensilien zum Wiegen, Schneiden und Verarbeiten der Drogen, 5.300 Euro Bargeld sowie verschiedene Klingenwaffen, verbotene Waffen und Sprengstoffe sichergestellt werden. Zudem wurden zwei Angestellte der Waschküche identifiziert, die nichts von den illegalen Aktivitäten ihres Chefs wussten.

Der festgenommene Mann, der zuvor nicht wegen ähnlicher Vergehen vorbestraft war, wurde dem Instruktionsgericht Nr. 4 in Alcoy vorgeführt, welches seine Freilassung unter Auflagen anordnete.


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter