Dies ist die Stadt mit den meisten Ampeln in Europa sie liegt in Spanien und ist nicht Madrid oder Barcelona

2221

Es ist überraschend, dass die Stadt des Kontinents mit den meisten Ampeln in spanischen Ländern präsent ist, und noch mehr, dass sie nicht die Hauptstadt Spaniens ist, da sie mehr als drei Millionen Einwohner hat, so dass es logisch gewesen wäre, dass sie es ist.

Ampeln sind eines der häufigsten Schilder auf den Straßen Spaniens, insbesondere auf den Straßen in den Städten, dank ihnen wird der Straßenverkehr effektiv geregelt, da ihre Lichter sowohl Kraftfahrzeuge als auch Fußgänger betreffen.

Daher ist es zwingend erforderlich, ihren Anweisungen Folge zu leisten. Auf der anderen Seite wurde vor einigen Tagen bekannt gegeben, dass sich die Stadt mit den meisten Ampeln in Europa in Spanien befindet, und wie wir bereits gesagt haben, ist sie keine der beiden bevölkerungsreichsten, daher fällt diese Unterscheidung auf die Seite der Hauptstadt des Turia, dh Valencia.

Insgesamt verfügt die Hauptstadt der valencianischen Gemeinschaft über mehr als 1.100 Geräte dieses Stils, um den Straßenverkehr zu regeln, so dass der Anteil, der extrahiert wird, beeindruckend ist, da es eine Ampel pro 720 Einwohner gibt.

Diese Zahlen liegen deutlich über den beiden großen Städten Spaniens, da Madrid durchschnittlich 2.700 Einwohner pro Ampel und Barcelona durchschnittlich einen pro 2.000 Einwohner hat.

Die Hauptgründe sind der Schutz und die Sicherheit von Fußgängern, aber auch von anderen Verkehrsteilnehmern. Auf der anderen Seite werden alle von der Verkehrsmanagementzentrale des valencianischen Konsistoriums aus gesteuert, deren Arbeit sehr wichtig ist, damit dieses System effizient ist und die Menschen nicht übermäßig viel Zeit damit verschwenden.

Daher ist es klar, dass die Ampeln in der Hauptstadt des Turia effektiv synchronisiert sind, so dass es eine flüssigere Zirkulation durch die großen Alleen der Stadt gibt.

Bild: Copyright: photonewman


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter