Die Verschwulung der Welt per Gesetz: Barcelona wird die erste Verordnung gegen Hassverbrechen aufgrund von LGTBIphobie haben

1533

Barcelona entwickelt eine neue Verordnung, die speziell den Kampf gegen Diskriminierung und für die Gleichbehandlung von LGBTI-Personen regeln und Sanktionen umfassen wird. Bürgermeister Jaume Collboni kündigte dies am Freitag an, als er die Vertreter der LGBTI-Organisationen der Stadt empfing, im Rahmen der Pride Day-Feierlichkeiten und nach dem Hissen der Regenbogenflagge am Rathausbalkon, eine Aktion, die in Koordination mit dem Palast der Generalitat stattfand.

“Die Verordnung wird die Sanktionsbefugnisse haben, die uns die Gemeindecharta und das vom Parlament verabschiedete Gesetz über Gleichbehandlung und Nichtdiskriminierung verleihen”, erklärte der Bürgermeister. Die Stadtverwaltung wird vom 1. bis 29. Juli einen partizipativen Prozess durchführen, um die Verordnung gemeinsam mit den Organisationen und Bürgern zu erarbeiten. Der Gesetzestext soll bis zum Jahresende fertiggestellt sein, damit er in der ersten Jahreshälfte 2025 verabschiedet werden kann.

Der Stadtrat plant, ein Sanktionsverfahren in die Verordnung einzuführen und legt besonderen Wert auf Präventionsmaßnahmen bei Diskriminierung. Ziel ist es auch, Sensibilisierungskampagnen, Aufklärung über Rechte, spezialisierte Schulungen und die Berufsausbildung der städtischen Mitarbeiter zu verbessern.

“Wir werden Verhaltensweisen definieren, die nach unserer Auffassung in die Verordnung aufgenommen werden sollten, um Geldstrafen bei Verstößen im öffentlichen Raum verhängen zu können”, erklärte der Beauftragte für Kinder-, Jugend- und LGTBI-Politik des Stadtrats, Javier Rodríguez, in einem Interview mit 20minutos.es. “Zurzeit enthält unsere Koexistenzverordnung einen sehr allgemeinen Artikel, der im Falle eines Angriffs keinen ausreichenden Schutz bietet”, fügte er hinzu.

“Die Straße muss ein sicherer Ort sein”

Der Stadtrat hat es sich zum Ziel gesetzt, homophobe Aggressionen zu beseitigen, nachdem eine Zunahme solcher Angriffe festgestellt wurde, bei denen die Täter immer jünger sind und die in der gesamten Stadt vorkommen. “Barcelona hat eine lange Tradition im Kampf für Rechte und Toleranz, und ich glaube, wir müssen sicherstellen, dass unsere Straßen sicher sind und unsere Stadt ein Ort ist, der jeden willkommen heißt”, betonte der Beauftragte des Stadtrats für Kinder-, Jugend- und LGTBI-Politik.

Im Jahr 2023 bearbeitete das Büro für Nichtdiskriminierung insgesamt 274 Fälle von Diskriminierung, darunter 114 Fälle von Rassismus und Fremdenfeindlichkeit und 65 Fälle von LSBTI-Phobie.
Insgesamt wird die neue Verordnung die Instrumente des Stadtrats erweitern, um Rechte zu schützen. “Sie muss ein zentrales Werkzeug sein, um Diskriminierung in der Stadt sichtbar zu machen, aufzudecken und das Opfer in den Mittelpunkt des Prozesses zu stellen”, so die Aussage.

Generalitat und Barcelona gedenken des Pride Day

Die Generalitat de Catalunya und der Stadtrat von Barcelona haben diesen Freitag den Pride Day zu Ehren der LGBTI+-Befreiung mit den üblichen institutionellen Zeremonien gefeiert, die mit dem Hissen der Regenbogenflaggen auf ihren Balkonen eingeleitet wurden.

Der Bürgermeister der Stadt nutzte den Anlass, um eine neue Verordnung bekannt zu geben, während der amtierende Präsident der Generalitat, Pere Aragonès, vor dem Erstarken “reaktionärer und rechtsextremer” Strömungen warnte, indem er betonte, dass “selbst scheinbar fest verankerte Rechte infrage gestellt werden könnten”.

Bilder Wikipedia


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter