Die Staatsanwaltschaft von Teneriffa fordert vier Jahre Haft für einen Mann weil er in einer Beziehung das Kondom entfernt hat

1279

Die Staatsanwaltschaft der Provinz Santa Cruz de Tenerife fordert eine Haftstrafe von vier Jahren für einen Mann, der das Kondom ohne Zustimmung seiner Partnerin während einer sexuellen Beziehung in seinem Haus in der Gemeinde La Matanza entfernt hat.

In dem Schreiben heißt es, dass die Frau dem Sex unter der “unausweichlichen Bedingung” der Verwendung von Kondomen durch den Angeklagten zugestimmt habe, was sie “bei mehreren Gelegenheiten wiederholte”.

Nachdem er jedoch den Geschlechtsverkehr mit Penetration eingeleitet hatte und sich “voll bewusst” war, dass er gegen den Willen der Frau verstieß und ohne dass sie davon wusste, entfernte das Kondom und ejakulierte in sie.

Die Staatsanwaltschaft ist der Ansicht, dass die Tat ein Verbrechen des sexuellen Missbrauchs darstellt und beantragt eine Bewährungsstrafe von fünf Jahren, das Verbot, sich dem Opfer zu nähern und mit ihm zu kommunizieren, sowie die Teilnahme an Sexualerziehungsprogrammen.

Außerdem wird die Zahlung einer Entschädigung von 3.000 Euro für das Opfer gefordert. Der Prozess findet am kommenden Montag um 11.30 Uhr im Provinzgericht von Santa Cruz de Tenerife statt.

Bild:Copyright: steklo


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter