Die Spanische Regierung einigt sich mit den Gewerkschaften darauf den Mindestlohn um 8 % auf 1.080 Euro pro Monat anzuheben

186

Regierungspräsident Pedro Sánchez kündigte an diesem Dienstag bei seinem Auftritt im Senat eine Anhebung des branchenübergreifenden Mindestlohns (SMI) um 8 % auf bis zu 1.080 Euro pro Monat an. Auf diese Weise steigt das Gehalt von derzeit 1.000 Euro auf 1.080 Euro brutto in vierzehn Zahlungen für dieses Jahr 2023 (15.120 Euro pro Jahr). Die Erhöhung wird voraussichtlich innerhalb von zwei Wochen beim Ministerrat am 14. Februar beschlossen und tritt rückwirkend zum 1. Januar in Kraft.

Sánchez hat damit seinen Auftritt im Senat eröffnet, in dem er auch versichert hat, dass er bei der Europäischen Kommission Kredite in Höhe von 94.000 Millionen Euro beantragen wird, um die Modernisierung der spanischen Wirtschaft fortzusetzen. „Unser Weg ist der Deutschlands, nicht der eines Landes mit billigen und gering qualifizierten Arbeitskräften“, sagte er.

Sánchez hat seinen Auftritt im Oberhaus auf diese Weise eröffnet, auf die rivalisierende Partei hingewiesen und sich jeder Verantwortung entzogen. „Propheten des Unheils und der Apokalypse“, hat er die Oppositionsparteien bezeichnet, während er sich die Rolle des Retters der Interessen der Bürger auf Kosten des „Hautabgangs“ in der Anstrengung vorbehalten hat.

Mit diesem Anstieg verzeichnet der SMI seit 2018 , als Pedro Sánchez zu Moncloa kam, einen Anstieg von 46,7 % und lag seitdem bei 735,90 Euro. 2019 stieg er auf 900 Euro (22,3 %), 2020 ging er auf 950 Euro (+5,5 %), 2021 wurde er aufgrund der Pandemie-Situation eingefroren, bis er im September auf 965 Euro (+ 1,6 %) stieg und in 2022 stieg er ab Januar auf 1.000 Euro (+3,6 %).


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter