Die Polizei verhaftet 10 Jugendliche der Lateinamerikanische Bande Black Panther in Saragossa

834

Der Regierungsdelegierte von Aragonien, Fernando Beltrán, bestätigte am Donnerstag die Festnahme von zehn Jugendlichen durch die Nationalpolizei in Saragossa. Diese Aktion ist Teil einer umfangreichen Operation gegen die lateinamerikanische Bande Black Panther (BP). Die Operation begann gestern Morgen und ist noch im Gange, wobei weitere Verhaftungen in den kommenden Stunden nicht ausgeschlossen werden. Es wird nach weiteren Personen gefahndet, die Verbindungen zu dieser Organisation haben und noch nicht lokalisiert wurden. Beltrán betonte, dass unter den Festgenommenen keine Minderjährigen sind.

Das Oberkommando von Aragon gab bekannt, dass die Untersuchungen vom Richter unter Verschluss gehalten werden, daher liegen keine weiteren Informationen zur Operation vor. Es wird erwartet, dass die Informationsbrigade, die die Operation leitet, die maximale Untersuchungshaft von 72 Stunden nutzen wird, bevor die Verdächtigen am Freitagnachmittag dem Haftrichter vorgeführt werden. Das Ziel ist es, genügend Zeit zu haben, um die beschlagnahmten Dokumente und Materialien zu analysieren und die noch nicht identifizierten mutmaßlichen BP-Mitglieder aufzuspüren.

Die Nationalpolizei startete gestern um 6.30 Uhr einen Einsatz in der Hauptstadt Aragoniens, um führende Mitglieder der Black Panther zu verhaften. Die Polizeiinterventionseinheit (UIP) drang in das Gebäude auf der Avenida de Cataluña Nr. 90 ein und nahm vier Personen fest, wobei sie auch verschiedene Gegenstände beschlagnahmten, einschließlich einer Schrotflinte und eines Elektrorollers. Zusätzlich zu dieser Aktion genehmigte der Richter Durchsuchungen weiterer Wohnungen in der Stadt.

BPs sind in den letzten Jahren stark geworden

Der Regierungsdelegierte betonte, dass die Operation gegen die BP nur durch die “intensive Arbeit der Informationsgruppen der Nationalpolizei” möglich war. Er erinnerte an den Einsatz im März 2021, bei dem 14 Mitglieder der dominikanischen Bande Don’t Play, die aktivste lateinamerikanische Gang in Saragossa, festgenommen wurden. Die Staatsanwaltschaft verlangte Strafen von nahezu 80 Jahren Gefängnis, doch eine vorprozessuale Einigung führte dazu, dass nur die drei Anführer zu Haftstrafen verurteilt wurden, die ihren Gefängniseintritt in Zuera nach sich zogen. Die Staatsanwaltschaft sprach sich zudem positiv für die außerordentliche Aussetzung der Strafe aufgrund von Drogenabhängigkeit aus.

Der Black Panther profitierte von der “Enthauptung” der DDP, ihrer ewigen Rivalen, mit denen sie sich in Saragossa blutige Kämpfe mit Messern und Macheten geliefert hatten, und begann, sich an den Ufern des Ebro zu verstärken. Deshalb überwachte die Informationsbrigade des Oberkommandos von Aragonien ihre Bewegungen genau, um eine Operation zu starten, die nun das Ziel hatte, ihrer Struktur ein Ende zu bereiten.


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter