Die Nationalpolizei verhaftet fünf Pädophile die Material zur sexuellen Ausbeutung von Kindern besaßen

    1183

    Beamte der Nationalpolizei haben fünf Pädophile verhaftet und ermitteln gegen einen sechsten, weil sie Material zur sexuellen Ausbeutung von Kindern in sozialen Netzwerken besessen und verbreitet haben. Die Verhaftungen wurden in Badajoz (1), Girona (1), Mallorca (2) und Murcia (1) durchgeführt. Einer der Häftlinge hatte Fotos seiner eigenen Tochter geschickt und ihr angeboten, Dritten einen Dreier zu machen; Ein anderer, ein Minderjähriger, verkaufte sexuelle Bilder eines Mädchens und gab vor, Zugang zu ihr zu haben. Während der Operation, an der die US-Behörde Homeland Security Investigations (HSI) mitarbeitete, beschlagnahmten die Beamten sechs Mobiltelefone und zwei Laptops.

    Die Ermittlungen begannen, als spezialisierte Cybercrime-Agenten darauf aufmerksam wurden, dass Fotos und Videos von sexuellem Missbrauch von Minderjährigen aus verschiedenen Teilen Spaniens über soziale Netzwerke verschickt wurden. Nach Überprüfung der Informationen, die über den Verbindungsbeamten des Department of Homeland Security (HSI) der US-Botschaft eingingen, machten die Ermittler die sechs Personen ausfindig, die für die angeblichen Lieferungen verantwortlich waren.

    Der Mann, der in Murcia festgenommen wurde, plante, seine 11-jährige Tochter zu missbrauchen

    Im weiteren Verlauf der Ermittlungen machten die Beamten zwei Personen in Murcia und Mallorca ausfindig, was beweist, dass sie Kinderpornografie über den privaten Nachrichtendienst eines bekannten sozialen Netzwerks ausgetauscht haben. Sie fanden auch heraus, dass die Akten von Nachrichten begleitet waren, die das sexuelle Verlangen des jeweils anderen nach Kindern verstärkten, was zur Verhaftung beider führte. Bei der Hausdurchsuchung des verhafteten Mannes in Murcia stellten die Beamten dagegen neben einer großen Anzahl illegaler Bilder auf seinem Mobiltelefon auch Gespräche fest, in denen er plante, seine 11-jährige Tochter zu missbrauchen, was so weit ging, dass er ein Nacktfoto der Minderjährigen schickte.

    Auf Mallorca, Badajoz und Girona verhaftet

    Ein weiterer Minderjähriger, gegen den ermittelt wurde, befand sich ebenfalls auf Mallorca. Er verkaufte sexuelle Bilder eines Mädchens über ein Social-Media-Konto und verlangte dafür über eine chinesische App Gebühren. Nach mehreren polizeilichen Bemühungen und mit dem Ziel, den Aufenthaltsort der Minderjährigen für den Fall, dass sie in Gefahr war, zu ermitteln, entdeckten die Beamten, dass der Minderjährige, der die Fotos verkauft hatte, sie im Internet gefunden hatte, obwohl er fälschlicherweise vorgab, Zugang zu dem Mädchen zu haben.

    Der Mann, der in der Provinz Badajoz festgenommen wurde, hatte mehrere Videos mit Kinderpornografie über private Nachrichten in einem bekannten sozialen Netzwerk verschickt. Der Empfänger, ein in Guatemala lebender Ausländer, gab vor, 15 Jahre alt zu sein. Bei der Durchsuchung seiner Wohnung fanden die Beamten einen Computer und ein Mobiltelefon, das er besaß, zusammen mit einer großen Anzahl von Dateien über die sexuelle Ausbeutung von Kindern.

    In der Provinz Girona stellten die Ermittler fest, dass eine andere Person dasselbe soziale Netzwerk genutzt hatte, um diese Art von Video zu versenden. Die Plattform löschte ein erstes Konto, in dem er vorgab, sein Partner zu sein, obwohl ein neues Konto erstellt wurde, das wiederum die Daten seines sentimentalen Partners verwendete, um die gleichen illegalen Aktivitäten fortzusetzen. Bei der Durchsuchung seiner Wohnung fanden die Beamten zahlreiche kinderpornografische Bilder auf seinem Handy, weshalb er festgenommen wurde. Darüber hinaus wurde seine Lebensgefährtin (die Kenntnis von den Fakten zu haben schien) als Verdächtiger vorgeladen.

    Schließlich ergaben die Ermittlungen die Existenz einer weiteren Person, die während ihres vorübergehenden Aufenthalts in Spanien mehrere Dateien an eine Gruppe geschickt hatte, die sich aus anderen Händlern dieser Art von Material zusammensetzte. Schließlich ergaben die Ermittlungen, dass sich diese Person in Frankreich aufhielt, so dass die Informationen an die Behörden dieses Landes weitergeleitet wurden.

    Verbreitung von Kinderpornografie in sozialen Medien

    Die Nationalpolizei hat festgestellt, dass die Verbreitung von Kinderpornografie über soziale Netzwerke in den letzten Jahren zu einer der am weitesten verbreiteten Möglichkeiten für Pädophile geworden ist, diese Art von Dateien schnell und sofort auszutauschen.

    Aus diesem Grund ist es notwendig, die Nutzer darauf hinzuweisen, wie wichtig es ist, diese Art von Bildern von Minderjährigen nicht zu teilen oder zu speichern, da sie eine Straftat begehen würden, und dies der Nationalpolizei zu melden.

    Pressemitteilung National Polizei 5.12.2023


    Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
    Abonnieren Sie unseren Newsletter