Die Nationalpolizei verhaftet 45 Personen die sich als Beamte ausgaben um ältere Menschen zu betrügen

1262

Die Beamten führten 17 gleichzeitige Durchsuchungen in Städten in den Provinzen Alicante und Valencia sowie in Toledo und Madrid durch.

Die Nationalpolizei hat eine Organisation zerschlagen, die ältere Menschen in prekären Situationen betrogen hat, und 45 Mitglieder des Netzwerks verhaftet, die sich als Regierungsangestellte ausgegeben und sogar gefälschte Ausweise besaßen, um das Vertrauen der Opfer zu gewinnen. Der Gesamtschaden, der den betrogenen Personen entstanden ist, beläuft sich auf mehr als 300.000 Euro, berichtet die Polizei in einer Mitteilung, in der sie angibt, dass im Rahmen der Operation 17 Durchsuchungen durchgeführt wurden, mehrere davon in den Provinzen Alicante und Valencia.

Die Organisation verfügte über eine Liste von 12.894 älteren Menschen, die allein lebten, die bereits betrogen worden waren oder bald betrogen werden würden und die sie von Unternehmen erhalten hatten, die sich auf den Verkauf von Tür zu Tür spezialisiert hatten. Die Gefangenen erhielten durch Telefonanrufe oder indem sie zu ihnen nach Hause gingen, durch Täuschung die Bankdaten ihrer Opfer, die notwendig waren, um mit ihren Konten in völliger Freiheit zu arbeiten.

Anfangs kontaktierten sie sie telefonisch und gaben sich als Angestellte der Verwaltung aus (Mitarbeiter der Gerichte, des Finanzministeriums oder der Guardia Civil) und teilten ihnen mit, dass ein Rechtsstreit gegen ein Kreditinstitut stattgefunden habe, über das sie zuvor den Kauf bestimmter Waren finanziert hätten. Sie sagten ihnen, dass der Richter zu ihren Gunsten entschieden und den Kreditgeber gezwungen habe, den vollen Betrag dieser Einkäufe zurückzugeben, und fragten nach ihren Bankdaten, damit sie das Geld einzahlen konnten, auf das sie Anspruch hatten.

86 Bankkonten wurden beschlagnahmt

Wenn sie die Daten nicht telefonisch erhielten und sich vergewissert hatten, dass das Opfer allein lebte, vereinbarten sie einen Termin zu ihr nach Hause. Sobald sie im Haus waren, zeigten sie falsche Emblemschilder, um zu beweisen, dass sie Beamte waren, ihr Vertrauen zu gewinnen und die Informationen zu erhalten. In einigen Fällen trugen sie sogar ein Kartenlesegerät bei sich und forderten das Opfer auf, seine Bankkarte einzugeben und seine PIN-Nummer einzugeben, um die entsprechende Entschädigung zu zahlen.

Sobald dies erledigt war, nutzten sie eine Ablenkung, um das Haus mit der Karte und allen Wertgegenständen, die in Sichtweite waren, zu verlassen. Sobald sie die Bankdaten der Opfer erhalten hatten, tätigten sie Überweisungen auf von ihnen kontrollierte Konten oder hoben Bargeld ab.

Die Beamten haben 86 Bankkonten gesperrt und 17 gleichzeitige Durchsuchungen in den Provinzen Alicante, Valencia, Toledo und Madrid durchgeführt, bei denen unter anderem 46 Telefone, 5 Luxusfahrzeuge, 30.000 Euro Bargeld, 30 hochwertige Uhren, 97.000 Euro gefälschte Banknoten und eine Schusswaffe beschlagnahmt wurden.

Bild: Copyright: joseh51


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter