Die meisten EU-Länder darunter auch Spanien erhöhten ihre Importe 2022 aus Russland trotz Sanktionen

27

Zwischen Februar und August 2022 hat Spanien laut Eurostat-Daten seine „Einkäufe“ in Moskau um 51 % gesteigert.

Die Europäische Union ist bereit, alle Verbindungen zu Wladimir Putins Russland abzubrechen. Der Einmarsch in die Ukraine hat nicht nur die geopolitische Landschaft komplett verändert, sondern auch die Handelsbeziehungen gekappt.

Und es ist so, dass nur sieben der 27 Mitgliedstaaten ihre Einfuhren aus russischem Hoheitsgebiet im Jahr 2022 – den verfügbaren Zahlen zufolge – zwischen Februar und August reduziert haben: Dies sind Finnland, Litauen, Lettland, Dänemark, Estland, Schweden und Irland , wie in angegeben Eurostat -Daten.

Es ist wahr, dass das Volumen der europäischen Importe aus Russland im Allgemeinen von mehr als 20 Millionen Tonnen im Januar letzten Jahres auf die 13 im Oktober registrierten Tonnen gesunken ist , während der Wert das Gleiche tat und von 22.000 Millionen Euro pro Monat abnahm bis 12.800 im Oktober, laut Bruegel.

Aber diese Verschiebung wird nicht so deutlich, wenn sie von den Mitgliedstaaten aufgeschlüsselt wird, selbst trotz der neun Sanktionspakete, die von den 27 seit Beginn der Invasion angenommen wurden. Auf die eine oder andere Weise, und wenn auch nicht auf dem Niveau der Vergangenheit, finanziert die EU weiterhin Putins Maschinerie.

Angesichts der kleinen Gruppe von Gemeinschaftspartnern, die teilweise den Hahn zum Kreml abschnürten, haben die verbleibenden 20 die Importe mehr oder weniger stark erhöht. Der Fall von Spanien ist nicht so auffällig, da es sie im oben genannten Zeitraum um 51% mit einem Wert von 4.700 Millionen Euro erhöht hat. Wesentlich relevanter sind die Anstiege in Slowenien (346 %), Luxemburg (262 %) oder Österreich (139 %), die diese Einstufung anführen.

Auf der anderen Seite sind  Schweden (mit 60 % weniger) und Dänemark (mit einem Rückgang der Importe um 44 %) diejenigen, die diese „Loslösung“ von Moskau anführen, was auch ein gutes Beispiel für die nordischen Länder wie das Baltikum ist am stärksten daran beteiligt, die Finanzierung des Putin-Regimes einzustellen.

Anders verhält es sich mit Polen trotz seiner bedingungslosen Unterstützung der Ukraine seit Februar letzten Jahres: Das Land hat seine Importe aus Russland um 24 % gesteigert. Dies ist ein relativ niedriger Wert und ähnlich dem von Deutschland (33 %) oder der Tschechischen Republik (31 %). Es kostet Frankreich und Italien mehr, wo die Erhöhungen bis August 2022 84 % bzw. 100 % betrugen.

Spanien unterhält Handelsbeziehungen zu Russland, die unter anderem auf Energieeinkäufen beruhen . Bis Oktober stieg der Einkauf von verflüssigtem Erdgas (LNG) im Vergleich zum Vorjahr um 23 %. Spanien gehört jedoch nicht zu den wichtigsten Import- und Exportländern in Russland (oder der Ukraine), obwohl die Vetos erhebliche Auswirkungen beispielsweise in Sektoren wie dem Tourismus haben. Neben Brennstoffen sind laut ICEX-Daten für 2021 Gießerei, Eisen und Stahl, anorganische chemische Produkte, Aluminium oder Abfälle aus der Lebensmittelindustrie für Düngemittel weitere spanische Importe aus Russland.

Auch bei der Aufschlüsselung nach Sektoren, wie sie von Politico Europe erhoben wird, ist die Veränderung berüchtigt. Beispielsweise stieg der EU-Handel mit Russland in Bezug auf Mineralien und Derivate zwischen März und Oktober 2022 von einem Wert von 68.645 Millionen Euro im Jahr 2021 auf 103.864 Millionen im vergangenen Jahr, hauptsächlich aufgrund des Anstiegs der Energiepreise.

Nach dem Beginn der Invasion und bis zum 4. Januar 2023 hat die EU laut dem neuesten Correctiv -Update insgesamt 1.154 Sanktionen gegen Russland genehmigt und verhängt, hinter den 2.038 in den Vereinigten Staaten und den 1.166 im Vereinigten Königreich. Von den restriktiven Maßnahmen gegen Einzelpersonen sind vor allem die Politiker betroffen, gefolgt von den Oligarchen und dem militärischen Oberkommando.

Bild: Copyright: fotogigi85


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter