Die Hälfte der Morde an Frauen in diesem Jahr in Spanien wurde bisher von Ausländern begangen

1590

Die Trägheit ist nach oben gerichtet. Wenn das Jahr 2023 mit 26 von 58 Frauenmorden durch Ausländer, 44,8 %, steigt der Prozentsatz in der ersten Hälfte des Jahres 2024 auf 50 %, wobei acht von sechzehn Femiziden von Männern begangen werden, die in einem anderen Land geboren wurden. Das bedeutet, dass die Hälfte dieser Verbrechen von einer Gruppe begangen wird, die kaum 12,6 % der Gesamtbevölkerung ausmacht (sechs von fast 48 Millionen Einwohnern, so die INE).

Die vom Gleichstellungsministerium bereitgestellten Daten markieren einen Höchststand beim Anteil ausländischer Aggressoren. Dieser Höhepunkt wurde im September des vergangenen Jahres erreicht, als die Anzahl der Frauen, die von ihrem Partner oder Ex-Partner getötet wurden, 49 erreichte, wobei 49 % dieser Fälle (24) auf Männer aus anderen Ländern zurückzuführen waren.

Schließlich endete das Jahr 2023 mit 44,8 % der von Ausländern begangenen Femizide, was einen erheblichen Anstieg im Vergleich zu 2022 darstellte, als sich die Opfer sogenannter geschlechtsspezifischer Gewalt auf 49 beliefen. Insgesamt starben 30 durch die Hand von Angreifern, die in Spanien geboren wurden, und 19 außerhalb unserer Grenzen, was 38,8 % entspricht. Im Jahr 2021 wurde dieser Prozentsatz auf 23,6 % gesenkt, was bedeutet, dass er sich in den letzten Jahren auf 50 % verdoppelt hat.

Um vergleichbare Daten zu finden, müssen wir bis ins Jahr 2019 zurückblicken, als es 55 Opfer gab, von denen 33 von Spaniern und 22 von Ausländern angegriffen wurden, was 40 % der Femizide ausmacht. Geht man zurück bis 2003, dem Jahr, in dem die Datenerfassung begann, fällt dieser Anteil auf 15,5 %, was eine Verdreifachung der ausländischen Beteiligung an dieser Art von Verbrechen in 20 Jahren bedeutet.

Katalonien und Andalusien

Die vom Gleichstellungsministerium veröffentlichten Daten, die mit denen des INE abgeglichen wurden, bestätigen erneut eine deutliche Korrelation zwischen dem Anstieg der ausländischen Staatsbürger in bestimmten Kommunen und einer Zunahme der Frauenmorde in diesen Gebieten. Von den 16 bisher in diesem Jahr erfassten Opfern wurden acht in Katalonien getötet, einer Region mit einem signifikanten Anstieg der ausländischen Bevölkerung in den letzten Jahren, und drei in Andalusien, was insgesamt 11 von 18 Fällen (61,11 %) entspricht. Diese beiden Regionen waren bereits im letzten Jahr für 48,28 % der registrierten Femizide verantwortlich: 28 von 58.

Bild: amoklv


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter