Die Guardia Civil zerschlägt Bande illegaler Tierhändler in Alicante

971

Am 21. Juni 2023. Die Guardia Civil verhaftete im Rahmen der sogenannten “Operation Queen 33”, die gemeinsam mit der französischen Gendarmerie entwickelt wurde, sechs Personen wegen angeblichen Schmuggels bestimmter geschützter Arten zwischen Spanien und Frankreich.

Die Operation umfasste auch die Zusammenarbeit mit dem Übereinkommen über den internationalen Handel mit gefährdeten Arten freilebender Tiere und Pflanzen (CITES).

CITES ist ein internationales Abkommen zwischen Regierungen, das sicherstellen soll, dass der internationale Handel mit Exemplaren wilder Tiere und Pflanzen das Überleben der Art nicht bedroht.

Viele verschiedene Arten wurden beschlagnahmt, darunter ein Ozelot, ein borealer Luchs, Servale, Aras und mehrere Weißbüschelaffen, sowie verschiedene Waffen, Munition und Bargeld, so ein Bericht der Guardia Civil.

Die Inhaftierten wurden wegen des illegalen Artenhandels, der gefälschten Dokumente, des Schmuggels, der Zugehörigkeit zu einer kriminellen Vereinigung und des illegalen Waffenbesitzes angeklagt.

Verdacht wurde geweckt, als er durch einen Bekannten in sozialen Netzwerken darauf aufmerksam wurde, wo der Verkauf von Tieren verschiedener Arten angeboten wurde. Zu den aufgelisteten Tieren gehörten ein Silberfuchs, Stinktiere, Schlangen und Erdmännchen, alle ohne die erforderlichen Unterlagen.

Die Tiere wurden unter einer falschen Behauptung der Legalität angeboten und befanden sich auf einem Bauernhof in der Stadt Sax, Alicante.

Weitere Ermittlungen ergaben, dass ein französischer Staatsbürger mehrmals nach Alicante gezogen war, um Exemplare von Wildtieren zu erwerben, darunter einen Serval, der später für 3.800 Euro zum Verkauf angeboten wurde.

Die Häftlinge in Spanien waren an der Anschaffung von Tieren beteiligt und für deren Wohlergehen in den Einrichtungen verantwortlich, die sie auf dem Anwesen in Alicante hatten, bis diese verkauft wurden.

Sie sollten über soziale Netzwerke an Käufer in verschiedenen Ländern der Europäischen Union verkauft werden, insbesondere in Frankreich, Belgien und Polen.

Darüber hinaus beschlagnahmte die Polizei ein Cetme-Sturmgewehr, einen Mauser-Karabiner, 14 Patronen Kaliber 22 mm und 5.000 Euro in bar.

Die Operation wurde dank der bestehenden Zusammenarbeit zwischen den Strafverfolgungsbehörden der Europäischen Union ermöglicht und ist Teil der Bekämpfung des illegalen Handels mit geschützten Arten.

Bild: Guardia Civil


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter