Die Guardia Civil verhaftet 102 Personen weil sie mehr als 800.000 Euro durch die Methode des “Sohnes in Not” erschwindelt haben

1103

Die Guardia Civil hat 102 Personen in den Provinzen Alicante, Barcelona, Girona, Granada, Madrid, Málaga und Valencia verhaftet, weil sie allein in der Provinz Alicante mehr als 850.000 Euro von 238 Opfern betrogen haben. Der Gruppe gelang es, die Opfer zu Überweisungen zwischen 800 und 55.000 Euro zu bewegen, indem sie sich als Sohn in Not ausgab und sie um Geld bat.

Bei dieser Polizeioperation namens Hiwaso haben die Beamten mehr als 500 Bankkonten verschiedener Unternehmen ausfindig gemacht, die von der kriminellen Bande verwendet wurden, um das Geld aus den Betrügereien zu überweisen. Mehr als 100 Telefonleitungen, die mit falschen Identitäten registriert worden waren, um den Betrug über mobile Nachrichten zu begehen, wurden ebenfalls analysiert.

Die ersten Beschwerden gingen Ende 2022 in der Provinz Alicante ein. Darin berichteten die Opfer, dass es den Tätern gelungen war, sie um große Geldbeträge zu betrügen, indem sie vorgaben, ein Familienmitglied zu sein und sich in einer komplizierten Situation befanden, in der sie sofort Geld benötigten.

Bei ihren Ermittlungen hat die Guardia Civil ein System aufgedeckt, das allein in der Provinz Alicante mindestens 850.000 Euro von 238 Menschen erschwindelt hätte. Die Überweisungen, die die Geschädigten in diesem Fall tätigten, reichten von einer einzigen Überweisung von 800 Euro bis hin zu mehreren hintereinander für insgesamt 55.000 Euro, die von demselben Opfer ergaunert wurden.

Die Autoren gaben klare und spezifische Anweisungen, um den Transfer von Geldern zu erleichtern.Sie nutzten die Methode der sofortigen Überweisung ohne Gegenleistung, die es ihnen ermöglichte, das Geld sofort in die Hände zu bekommen. Die Ermittler haben festgestellt, dass die kriminelle Gruppe das gestohlene Geld gewaschen hat, indem sie Zahlungen in allen Arten von Geschäften und mit Bargeldabhebungen an Geldautomaten getätigt hat.

Die Autoren waren in ganz Spanien tätig. Nachdem die Verdächtigen ausfindig gemacht waren, wurde die Operation angesichts ihrer Größe in mehreren Phasen durchgeführt.

In der ersten Phase, die im Februar 2024 durchgeführt wurde, wurden 12 Personen in Granada und 29 in Málaga verhaftet. Zwischen Februar und März wurden zwei Personen in Alicante, drei in Valencia und 13 in Madrid verhaftet. In der dritten Phase schließlich wurden Ende April 35 Personen in Barcelona und weitere acht in Girona verhaftet.

Die Organisation bestand aus 74 Männern und 28 Frauen im Alter zwischen 20 und 60 Jahren. Ihnen werden Betrugsdelikte, Geldwäsche und Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung zur Last gelegt. Das Verfahren wurde dem Instruktionsgericht von Torrevieja zur Verfügung gestellt, das mit dem Fall befasst ist.

Der “Sohn in Not”-Betrug

Es handelt sich um eine Art von Betrug, bei dem das Vertrauen der Opfer ausgenutzt wird, die sie manipulieren, um an Geld zu kommen. Zunächst untersuchen sie das Profil der potenziell geschädigten Personen, mit dem gemeinsamen Faktor, ein emanzipiertes Kind zu haben, im Ausland zu studieren oder zu reisen. Sie kontaktieren ihre Zielperson dann über eine bekannte mobile Messaging-App und geben vor, ihr Sohn oder ihre Tochter zu sein. Um zu rechtfertigen, dass die Telefonnummer, von der aus sie Kontakt aufnehmen, nicht die übliche ist, appellieren sie, dass sie ein Problem mit ihrem Telefon haben.

Die Gespräche beginnen mit einer persönlichen Begrüßung, die sofort eine emotionale Verbindung herstellt, woraufhin sie die Dringlichkeit mit Botschaften der Verzweiflung vermitteln, mit denen sie die Schutzreaktion der Eltern provozieren.

Sobald ihre Aufmerksamkeit erregt und Vertrauen aufgebaut ist, sagen sie ihnen, dass sie sich in einem Problem befinden, das sie sofort lösen müssen und für das sie sofort eine Zahlung benötigen, aber nicht auf ihr Bankkonto zugreifen können.

Aus diesem Grund müssen sie das Opfer dringend auf die von den falschen Kindern angegebene Kontonummer überweisen. Die Überzeugungskraft der Betrüger ist derart, dass es ihnen in den meisten Fällen gelingt, den Geschädigten dazu zu bringen, kontinuierlich große Geldbeträge an sie zu überweisen.


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter