Die Guardia Civil und die Marokkanische Polizei zerschlagen eine terroristische Zelle in mehreren Städten Spaniens

1247

Am 2. Juli führte der Informationsdienst der Guardia Civil in Zusammenarbeit mit der Generaldirektion für die Überwachung des marokkanischen Territoriums (DGST), unter der Leitung des Zentralen Instruktionsgerichts Nr. 6 und der Staatsanwaltschaft des Nationalen Gerichtshofs, eine Operation durch. Dabei wurden acht Personen in Melilla, Alcobendas, San Sebastián de los Reyes (Madrid) und Málaga festgenommen.

Im Rahmen der Früherkennung potenzieller terroristischer Bedrohungen für die öffentliche Sicherheit leitete der Informationsdienst der Guardia Civil im Jahr 2023 Ermittlungen gegen eine Gruppe junger Menschen ein, die hauptsächlich in der Autonomen Stadt Melilla leben.

Durch die Nutzung privater Messaging-Gruppen teilten und verbreiteten sie Propagandamaterial, das zur terroristischen Indoktrination Dritter und zur Anstiftung zu gewalttätigen Handlungen geeignet war.

Im Laufe der Ermittlungen wurden Hinweise auf die Organisation und Konstitution einer Gruppe gewonnen, die im Laufe der Zeit sowohl online als auch offline gewachsen ist und deren Mitglieder in die extremsten und gewalttätigsten Postulate dschihadistischer Terrororganisationen eingeflossen sind. Ein Großteil des aufgedeckten Propagandamaterials gehört terroristischen Organisationen wie Daesh oder Daesh-KP.

Gewalttätige Postulate des Dschihad

Die Missionierungsaktion der Mitglieder der Gruppe über die virtuelle Welt hatte sie dazu gebracht, mit anderen Gleichgesinnten in anderen Teilen Spaniens, wie Malaga und Madrid, in Kontakt zu treten. Diese Menschen wurden durch das Versenden dschihadistischer Propaganda über verschiedene Plattformen indoktriniert und erhielten Ratschläge und Anweisungen zu Urteilen und Urteilen von dschihadistischen Führern, die die Durchführung gewalttätiger Aktionen legitimierten.

In der letzten Phase der Operation hatten die Untersuchten die gewalttätigen Postulate des Dschihad verinnerlicht. Aus diesem Grund wurden Maßnahmen zur Festnahme und Beschlagnahme von Beweismitteln ergriffen, wobei die acht Festnahmen bei den Durchsuchungen, die koordiniert und gleichzeitig in Madrid, Malaga und Melilla durchgeführt wurden, durchgeführt wurden.

Die Inhaftierten wurden am Donnerstag, dem 4. Juli, vor Gericht gestellt, nachdem fünf von ihnen in Untersuchungshaft genommen worden waren.

Ein weiterer Häftling in Cornellá (Barcelona)

Andererseits wurde am 1. Juli ein weiterer mutmaßlicher Dschihadist in Cornellá (Barcelona) verhaftet, der verschlüsselte soziale Medien und Instant-Messaging-Plattformen nutzte, um zugunsten von Vorschriften zu indoktrinieren, die die Anwendung von Gewalt für terroristische Zwecke begünstigen.

Die Medienarbeit dieses Häftlings konzentrierte sich auf das Layout dschihadistischer Multimedia-Inhalte, die von spezialisierten Bearbeitungsanwendungen genährt wurden, die von künstlicher Intelligenz unterstützt wurden. Trotz seiner Jugend entpuppte er sich als anerkannter virtueller terroristischer Kämpfer mit großem Einfluss auf die Personen, die er zu radikalisieren versuchte.

Dieser Häftling wurde am Donnerstag, den 4. Juli, vor Gericht gestellt, nachdem er die Maßnahme der Untersuchungshaft angeordnet hatte.


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter