Die Guardia Civil beschlagnahmt in einer internationalen Makrooperation mehr als 80 Schusswaffen und Kriegswaffen

1071

Die Guardia Civil hat in Abstimmung mit Europol eine internationale Untersuchung über die illegale Herstellung von Schusswaffen eingeleitet, die für den Verkauf an kriminelle Organisationen in europäischen und amerikanischen Ländern bestimmt sind. 14 Personen wurden verhaftet und mehr als 80 Schusswaffen beschlagnahmt, darunter Kriegswaffen und andere, die mit 3D-Drucktechnologie hergestellt wurden.

Die Operation “Carmelo” begann Anfang dieses Jahres, als es den Spezialisten für den Waffenhandel des Informationshauptquartiers der Guardia Civil gelang, mehrere Personen in Spanien zu identifizieren, die Werkzeuge für die Herstellung von Waffen erwarben. Sie waren nicht berechtigt, Schusswaffen zu besitzen, und waren wegen Straftaten im Zusammenhang mit dem Besitz und Handel mit Schusswaffen vorbestraft.

Die Guardia Civil nahm Kontakt zu der Polizei in anderen Ländern wie Großbritannien, Schweden, Irland, Deutschland, den Niederlanden und Kanada auf, wo der Verdacht bestand, dass es geheime Werkstätten geben könnte.

Dank der ersten Informationen der Guardia Civil wurden insgesamt bis zu 14 illegale Werkstätten aufgedeckt. Sie stellten alle Arten von Schusswaffen und Schalldämpfern her, wobei sie sowohl schwere Industriemaschinen (Drehmaschinen, Fräsmaschinen und hydraulische Pressen) als auch 3D-Drucktechnologie verwendeten, um einige der Komponenten der Schusswaffen herzustellen, die sie später zusammenbauten.

Nachdem die Verdächtigen identifiziert und der Standort der geheimen Werkstätten ausfindig gemacht worden war, wurden in allen Ländern gleichzeitig 24 Durchsuchungen der Werkstätten und Wohnungen durchgeführt und 14 Personen festgenommen.

Ergebnisse in Spanien

In Spanien wurden sechs Personen verhaftet und drei dieser Werkstätten in Madrid, Jaén und León aufgelöst. Insgesamt wurden 42 Schusswaffen, mehr als 32.000 Schuss Munition, 29 Schalldämpfer, 18 Kilogramm Sprengstoffe sowie zahlreiche Werkzeuge, Maschinen und wesentliche Komponenten für die Herstellung von Waffen beschlagnahmt.

In der demontierten Werkstatt in der Provinz Madrid wurden Schusswaffen im 3D-Druckverfahren hergestellt. Dort wurde eine FGC-9-Maschinenpistole gefunden, eine der tödlichsten Waffen, die weltweit mit 3D-Technologie hergestellt wurden, da sie als Maschinengewehr automatisch feuern kann und klein ist.

In der Provinz Jaén wurden zwei geheime Werkstätten, die mit schweren Industriemaschinen (Drehmaschinen, Fräsmaschinen, hydraulische Pressen usw.) ausgestattet waren, demontiert, wobei 28 Schusswaffen beschlagnahmt wurden, darunter mehrere Sturmgewehre, die als Kriegswaffen eingestuft waren. Hinzu kommen 23.350 metallische Patronen inklusive scharfer Munition, 29 Schalldämpfer oder 17 kg Sprengstoffe.

In der Provinz León wurden bei den Verdächtigen 13 Schusswaffen und 8.800 Metallpatronen beschlagnahmt.

Internationale Ergebnisse

In der Zwischenzeit wurden in Deutschland vier illegale Werkstätten zerschlagen, zwei davon 3D-Druck-Schusswaffen, sowie mehr als 10 Schusswaffen und 5.000 Patronen, die sich im illegalen Besitz der Festgenommenen befanden. Auch in Schweden wurde eine Person verhaftet, weil sie in einer anderen illegalen Werkstatt Schusswaffen in echte Waffen verwandelt hatte.

Im Vereinigten Königreich wurden drei Aktionen durchgeführt, bei denen drei Personen festgenommen wurden, die im Verdacht stehen, Schusswaffen mit Hilfe des 3D-Drucks hergestellt zu haben. Bei den verschiedenen Durchsuchungen wurden mehr als 10 illegale Schusswaffen, große Mengen Munition, Ausgangsstoffe für Sprengstoffe, Schießpulver und sogar ein militärischer Granatwerfer beschlagnahmt. In ähnlicher Weise führten die Polizeibehörden in Irland zwei Aktionen durch, bei denen vier weitere Schusswaffen beschlagnahmt wurden.

Ebenfalls in Kanada wurde eine weitere illegale Werkstatt für die illegale Herstellung von Schusswaffen mit Hilfe der 3D-Drucktechnologie zerschlagen, wobei mehrere Schusswaffen beschlagnahmt wurden, die mit dieser Technologie hybrid hergestellt wurden.

Die Operation wurde von der Guardia Civil Information Headquarters in Zusammenarbeit mit EUROPOL und den Polizeibehörden des Vereinigten Königreichs, Schwedens, Irlands, Deutschlands, der Niederlande und Kanadas durchgeführt. Die Informationsgruppen der Kommandos von Madrid, Jaén und León, der Kynologische Dienst (Waffenspürhunde), GEDEX von Granada und León und andere Einheiten haben ebenfalls teilgenommen.

Pressemitteilung Guardia Civil 5.12.2023


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter