Die Europäische Kommission wird das Phänomen der Hausbesetzungen in Spanien untersuchen

2029

Der Petitionsausschuss des Europäischen Parlaments unter dem Vorsitz der Europäischen Volkspartei Dolors Montserrat, wird die Petition der Plattform der Betroffenen offen halten.

Nach der Vorstellung des Sprechers der Plattform, Ricardo Bravo, und den Beiträgen der Fraktionen wurde die Petition offen gelassen und der Petitionsausschuss hat beschlossen, die Europäische Kommission aufzufordern, eine Untersuchung durchzuführen und sich mit den spanischen Behörden in Verbindung zu setzen, um vor Ort nach Lösungen zu suchen. Auch der Ausschuss für bürgerliche Freiheiten des Europäischen Parlaments wurde um eine Stellungnahme ersucht.

In dem dem Parlament vorgelegten Dokument führt die Plattform aus, dass der “exponentielle Anstieg der Nichtzahlung von Mieten aufgrund von Hausbesetzungen mit der Verabschiedung des RD-Gesetzes 11/2020 vom 31. März zusammenhängt, das erlassen wurde, um die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie zu mildern, und ab dem Räumungsverfahren und Zwangsräumungen für Menschen, die für schutzbedürftig erklärt wurden, ausgesetzt werden”.

Nach der Präsentation durch Bravo und die Fraktionen hat der Petitionsausschuss die Entscheidung bekannt gegeben, sie offen zu halten, und niemand hat sich dagegen ausgesprochen. “Sowohl PP als auch PSOE, Ciudadanos und Vox sind dafür, die Petition fortzusetzen und die Regierung um Erklärungen zum Phänomen der Hausbesetzungen zu bitten”, sagte der Sprecher der Plattform dieser Zeitung. “Wir waren überrascht, dass die Podemos-Abgeordneten in dem Moment gegangen sind, in dem wir zu sprechen begonnen haben, sie haben nicht einmal auf unsere Bitte gehört. Aber wir sind an diese Art von Beleidigung gewöhnt, als ob wir nicht aus der Arbeiterklasse kämen, die sie verteidigen”, klagt Bravo.

Der Verein erklärt, dass er versucht habe, “das Interesse an der Problematik der Hausbesetzungen im Europäischen Parlament zu wecken”.

Darüber hinaus hat die sozialistische Europaabgeordnete Cristina Maestre angeboten, als “Vermittlerin” zwischen der Plattform und der Wohnungsbauministerin Isabel Rodríguez zu fungieren, mit der es nach Angaben des Sprechers ein Treffen geben wird. Bravo bedauert jedoch, dass “ein weiteres Treffen ohne gesetzgeberische Maßnahmen” nicht viel nützen würde und wir auf die “Maßnahmen der PSOE zur Erleichterung der Situation der Opfer” warten müssten.

Im Namen der Europäischen Volkspartei sprach der Europaabgeordnete Juan Ignacio Zoido während der Sitzung und prangerte die Passivität der Regierung Sánchez angesichts dieser ernsten Situation an. “Diese Regierung dämonisiert sogar die Opfer von Hausbesetzungen und stellt sich auf die Seite derer, die das Gesetz brechen”, sagte Zoido. Der Volksvertreter erinnerte daran, dass die PP daran gearbeitet habe, das spanische Recht im Kampf gegen Hausbesetzungen mit dem ihrer europäischen Nachbarn in Einklang zu bringen, mit maximal 48 Stunden, um Hausbesetzer aus Häusern zu vertreiben, die sie illegal angegriffen hatten, gegen die aber “Sánchez und seine Partner” gestimmt hatten.

In diesem Zusammenhang versicherte der ehemalige Innenminister: “Wenn in Deutschland, Frankreich, Italien, Dänemark oder Schweden die Räumungen schnell vonstatten gehen, manchmal weniger als 48 Stunden, können sie in Spanien bis zu 18 Monate dauern. Die Zahl der Menschen, die unter dieser Situation leiden, ist in den letzten Jahren sprunghaft angestiegen.” Auf der anderen Seite kritisierte Zoido, dass die spanische Regierung “eine professionelle, organisierte Hausbesetzerbewegung, die Kleingrundbesitzern sehr schadet, als die verletzlichsten Familien bezeichnet und den Opfern den Rücken kehrt”.

Zoido bekräftigte das Engagement der PP, den am stärksten gefährdeten Familien ein Zuhause und menschenwürdige Lebensbedingungen zu bieten, was mit der Achtung des Privateigentums perfekt vereinbar sein muss. “Es gibt nicht die eine Art von Hausbesetzungsopfern, lassen wir uns nicht von der Manipulation der Regierung täuschen. Denjenigen, denen Sánchez den Rücken gekehrt hat, biete ich das Engagement der PP an. Wir werden sowohl in Brüssel als auch in Spanien alles in unserer Macht Stehende tun, um ihre Rechte zu garantieren, Gerechtigkeit walten zu lassen und sicherzustellen, dass sie ihre Häuser zurückerhalten”, schloss er.

Bild: Archiv


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter