Die Ankunft von Einwanderern auf dem Seeweg in Spanien steigt um 22,5 %

610

Mit fast 5.000 geretteten Menschen im August steigt der Saldo der irregulären Einwanderung erheblich auf mehr als 21.000 Migranten und Flüchtlinge. Dies entspricht einem Anstieg von 22,5 % bis zum 31. August, fast 4.000 mehr als zu dieser Zeit im letzten Jahr.

Allein im August wurde in diesem Jahr bisher ein Viertel aller an der südspanischen Grenze gerettet. Die Rückkehr regelmäßiger Kanus aus dem Senegal ist der Grund für einen Großteil dieses Anstiegs, tatsächlich sind im letzten Monat 3.000 Menschen auf den Kanarischen Inseln angekommen, die überwiegende Mehrheit in den großen senegalesischen Fischerbooten.

Die Ankünfte auf den Kanarischen Inseln (11.400) sind in diesem Jahr bisher um 7,5 % gestiegen, und viel mehr sind die Ankünfte auf der Halbinsel, die um 48 % zunimmt, wobei 9.400 gerettet wurden, darunter die von den Balearen. Die meisten kommen aus Marokko und in geringerem Maße aus Algerien.

Wo die irregulären Einreisen um fast 60 % zurückgehen, sind die Landübergänge in Ceuta und Melilla. Es sind 755 Personen auf diesen Routen angekommen, was zusammen mit den Booten und Kanus auf insgesamt 21,780 Personen ansteigt, die sich zu Land und zu Wasser befinden: es sind fast 15% mehr als am 31. August von dem vorigen Jahr.

Bild: Copyright: m3ron


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter