Der Wegfall der Maskenpflicht in Spaniens Gesundheitszentren verzögert sich

1764

Der Gesundheitsminister José Miñones erinnerte am Montag daran, dass in Gesundheitszentren,Krankenhäusern, Apotheken und sozialen Gesundheitszentren weiterhin Masken verwendet werden, obwohl sie am vergangenen Freitag vom Interterritorialen Rat des Nationalen Gesundheitssystems (CISNS) “grünes Licht” erhalten haben.

Und es ist so, dass diese Maßnahme, die sich mitten in einem Anti-Krisen-Dekret gegen Covid befindet, noch von einem Ministerrat genehmigt werden muss, für den es noch kein Datum gibt. Es wird, so Miñones, “so bald wie möglich” sein.

Der Minister besuchte an diesem Montag in Begleitung des regionalen Gesundheitsministers der Xunta, Julio García Comesaña, die galicische Stiftung für Genomische Medizin, die sich im Klinischen Krankenhaus von Santiago de Compostela befindet.

Auf Fragen der Medien hat José Miñones es vermieden, ein konkretes Datum für das Ende der Maskenpflicht in diesen Bereichen zu nennen: “Wenn ich ein Datum sage, dann werden wir dieses Datum kennen, und wenn dieses Datum nicht eingehalten wird, würde ich gegen das verstoßen, was ich heute sage.”

Auf jeden Fall hat er bereits bestätigt, dass es diese Woche nicht in den Ministerrat kommen wird, weil das Dekret, mit dem die CISNS am Freitag zusammentrat – nachdem die Experten es gebilligt hatten – nicht nur dieses Thema enthielt, sondern “es ist ein ganzes Dekret der Gesundheitskrise“, das noch “die entsprechenden Verwaltungsverfahren passieren muss”. “Wir hoffen, dass dies so schnell wie möglich der Fall sein wird”, fügte er hinzu.

Der Minister hat jedoch klargestellt, dass die Masken weiterhin von “empfehlenswerter Verwendung” und mit “Eigenverantwortung” der Bürger sein werden. Zum Beispiel, dass “diejenigen, die Symptome haben, logischerweise Masken aufsetzen” und dass sie berücksichtigen, dass “das Virus noch vorhanden ist”.

Bild: Copyright: renisons


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter