Der Strompreis in Spanien wird an diesem Montag zum ersten Mal in der Geschichte einen negativen Preis verzeichnen

7153

Für drei Stunden, zwischen 14 und 17 Uhr, liegt der Preis pro Megawattstunde auf dem Großhandelsmarkt bei -0,01 Euro.

Der Stromgroßhandelsmarkt, der sogenannte “Pool”, wird an diesem Montag zum ersten Mal in der Geschichte einen negativen Preis für drei Stunden registrieren, wobei die Megawattstunde (MWh) bei -0,01 Euro liegen wird, wie aus vorläufigen Daten des iberischen Energiemarktbetreibers (OMIE) hervorgeht.

Konkret werden die drei Stunden mit negativem Preis zwischen 14:00 und 17:00 Uhr liegen, und das liegt vor allem am Nelson-Sturm, der viel Regen und vor allem Wind hinterlassen hat, damit die erneuerbaren Energien mit voller Kapazität arbeiten können. Sie sind zwei der billigsten Möglichkeiten, Strom zu erzeugen und die Preise in den Keller zu treiben.

Darüber hinaus wird es in mehreren autonomen Gemeinschaften an diesem Montag weiterhin ein Feiertag sein und dieses Zeitfenster am frühen Nachmittag ist dasjenige, in dem der geringste Verbrauch über den Tag verteilt stattfindet.

Mit einem Durchschnittspreis von 2,76 Euro/MWh tagsüber, von Mitternacht bis 20:00 Uhr am Montag, wird der Strompreis zu jeder Stunde bei null Euro oder praktisch null liegen, um sich von 21:00 bis 22:00 Uhr wieder zu erholen, eine Spanne, in der er 21,43 Euro/MWh kosten wird, das Maximum an diesem Montag.

Dieser negative Preis tritt nur an diesem Montag in Spanien auf, da Portugal weiterhin Null gehalten hat und nicht auf negative Preise gefallen ist. In anderen europäischen Ländern wurde in den vergangenen Stunden ein negativer Preis verzeichnet.

Zum Hintergrund: Am 25. Dezember 2022 waren auf dem spanischen Strommarkt für mehrere Stunden negative Preise zu beobachten, aber nicht direkt, wie es an diesem Montag der Fall ist, sondern als Folge des zu diesem Zeitpunkt aktiven Gasdeckel-Mechanismus.

In jedem Fall werden sich diese negativen Preise auf dem Großhandelsmarkt, die an diesem Montag zu verzeichnen sein werden, nicht im freiwilligen Preis für Kleinverbraucher (PVPC) oder im regulierten Tarif widerspiegeln, da mit dem Eintritt in das Jahr 2024 eine neue Berechnungsmethode eingeführt wurde, die mittel- und langfristig einen Preiskorb beinhaltet und es auch Fixkosten für den Verbraucher aufgrund von Mautgebühren, Systemgebühren und -einstellungen gibt.

Bild: Archiv


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter