Der pädagogische Leitfaden der Masturbation ab 3 Jahren lehrt erreicht die Gerichte von Katalonien

Der Verband der christlichen Anwälte hat vor der Verwaltungskammer des Obersten Gerichtshofs von Katalonien (TSJC) sehr vorsorgliche Maßnahmen beantragt, damit die Generalitat ihr Bildungsprogramm ‘CoEduca’t’ storniert, ein affektiv-sexueller Erziehungsplan, den das Bildungsministerium der Generalitat im Studienjahr 2019-2020 ins Leben gerufen hat, um, wie auf der Website des Programms angegeben, „Bildungszentren dabei zu helfen, die Geschlechterperspektive, Koedukation und sexuelle affektive Erziehung zu fördern und sichtbar zu machen ».

Unter den Materialien, die sich an Schüler im zweiten Zyklus der frühkindlichen Bildung (3 bis 5 Jahre alt) richten, gibt es einen Workshop, in dem Kindern in diesem Alter das Masturbieren beigebracht wird.

In anderen Materialien, die sich an Schüler im dritten und vierten Jahr der obligatorischen Sekundarschulbildung richten(ESO), der von der Regionalregierung geförderte Plan, berät Studenten zum Beispiel, wie man Oralsex oder Masturbieren praktiziert, und sagt ihnen, ob Abtreibung legal und kostenlos ist. Die politische Gruppierung VOX startete im vergangenen Monat eine Kampagne gegen das Programm, da es „unter anderem die Selbstbefriedigung bei 3-Jährigen, den Konsum von Pornografie bei 8-Jährigen und Oralsex bei 12- Jährigen fördert.

Spanisch Lernen

Die Organisation der Anwälte forderte die Einstellung des Programms mit dem Verständnis, dass „es mehrere in der Verfassung verankerte Grundrechte verletzt, wie das Recht auf Jugend- und Kinderschutz und das Recht der Eltern, über die Bildung ihrer Kinder zu entscheiden.

Nach Meinung der Präsidentin von Christian Lawyers, Polonia Castellanos, „beinhaltet das Programm auch die Visualisierung von audiovisuellen Szenen in der Klasse, in denen verschiedene Arten von Beziehungen offengelegt werden “ und nennt es „Abweichung“. Der Verbandschef glaubt, dass „es ein Eingriff der Politik in die Bildung unserer Kinder ist, der Kinder korrumpiert und ihre Kindheit zerstört“.

Der Workshop, der in den „Guidelines for Sexual Affective Education“ enthalten ist, richtet sich an Schüler im zweiten Zyklus der frühkindlichen Bildung und wurde von der Association for Sexual and Reproductive Rights und dem Youth Care Center for Sexualities für „Coeduca’t“ vorbereitet, schlägt vor, „Masturbation in der Kindheit als normalisierte Tatsache und als Übung in Lust und Selbsterkenntnis zu erforschen“. Innerhalb der Übung wird vorgeschlagen, dass sich die Kinder auf dem Boden ausstrecken und bestimmte Teile ihres Körpers „unter Achtung der freien Entscheidung jedes Kindes und seines Verlangens“ erkunden.

VOX hat seinerseits auch das Programm der Generalitat, das bereits in tausend Bildungszentren umgesetzt wurde , mit Nachdruck angeprangert, da es „die Selbstbefriedigung bei 3-jährigen Kindern und den Konsum von Pornografie bei 8-jährigen Kindern fördert. Oralsex zwischen 12-jährigen Jugendlichen oder bei Kindern werden Spiele gefördert, bei denen versucht wird, die Geschlechtszuordnung von den Genitalien abzukoppeln“.

Die VOX-Sprecherin in Katalonien, Joan Garriga, hat den Rücktritt des Bildungsministers Josep Gonzàlez-Cambray als Leiter des Programms gefordert. „Die Generalitat pervertiert unsere Kinder mit einem ideologischen Erziehungsprogramm, das vom Separatismus und der Linken aufgezwungen wird“, kritisierte Garriga.

Bild: Coeduca’t


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter und erhalten Sie wöchentlich Spanische Nachrichten und Premium Nachrichten per Email.