Der Jakobsweg für Menschen mit Behinderungen

865

Der Jakobsweg ist ein Erlebnis, bei dem mehrere Aspekte zusammenkommen: historische, kulturelle und spirituelle. Alle Menschen können es leben und natürlich auch Menschen mit jeder Behinderung, ob körperlich, geistig oder sinnlich. Es gibt viele Vereine und Stiftungen, die es Menschen mit Behinderungen ermöglichen, ihren Traum vom Jakobsweg zu verwirklichen, und es gibt immer mehr Ressourcen, in denen Sie viele Informationen über Barrierefreiheit und die Vorbereitung vor, während und nach dem Weg finden.

Eine dieser Ressourcen ist die Website, die die ONCE-Stiftung speziell erstellt hat, um Menschen mit Behinderungen ein Werkzeug zur Verfügung zu stellen, mit dem sie Informationen über die Barrierefreiheit des Jakobsweges während seiner verschiedenen Abschnitte finden können. Im Moment konzentriert sich die Website auf den französischen Weg, aber es ist nicht ausgeschlossen, Informationen über andere Routen aufzunehmen. So finden Menschen mit Sehbehinderungen, die sich im Rollstuhl bewegen, in Richtung caminodesantiago.fundaciononce.es Ressourcen, um die Routen autonom zurücklegen zu können, sowie Informationen über die Barrieren, mit denen sie gefunden werden können, oder über angepasste Unterkünfte.

Eine der Einrichtungen, die Menschen mit Behinderungen hilft, sich den Traum vom Jakobsweg zu erfüllen, ist genau DisCamino. Es handelt sich um einen Verein, der in Vigo tätig ist und Menschen mit Behinderungen, die diese Pilgerreise machen möchten, sowohl bei der vorherigen Vorbereitung als auch während der Tour Hilfe und Begleitung bietet. So führen sie den Jakobsweg auf verschiedene Weise durch. Eines davon mit angepassten Dreirädern, in das die behinderte Person fährt, und vorne eine weitere Person, die als Pilot fungiert. Und der andere, durch den Joëlette-Stuhl mit einem einzigen Rad, speziell für Wanderwege, der von mehreren Personen von vorne, hinten und von den Seiten bedient wird, während der Benutzer die Route genießt.

Der Verein DisCamino entstand 2009 aus der persönlichen Erfahrung seines Gründers Javier Pitillas mit Gerardo, einem taubblinden Jungen, der den Jakobsweg mit einem angepassten Dreirad zurücklegte, das im Volksmund als Tandem bekannt ist. Aber dieses Abenteuer hat eine Geschichte hinter sich, denn man musste ein Tandem mit bestimmten Bedingungen bekommen. In diesem Fall musste der Pilot hinten sitzen, weil Gerardo über seine Hände kommunizieren musste, und in einem normalen Tandem musste sich der Pilot umdrehen, um mit ihm zu kommunizieren, was unmöglich war. Nachdem sie ein Tandem gefunden hatten, das die notwendigen Anforderungen erfüllte, konnte Gerardo seinen Traum erfüllen.

Auf der Plaza del Obradoiro, als die Route zu Ende war und die Menschen, die ihn begleiteten, sich selbst dazu gratulierten, dass sie sie ohne Pannen beendet hatten, sprach Gerardo die Worte, mit denen dieses Projekt beginnen sollte: “Javier, suche nach mehr Menschen mit Problemen wie mir, um den Camino für viele Jahre zu machen”. “DisCamino wurde also nicht geboren, damit Gerardo den Camino machen konnte”, erklärt Javier, “sondern nachdem er seinen Traum erfüllt hatte, mit dem Ziel, dass andere ihn erfüllen konnten.”

Später, im Jahr 2012, produzierte der Verein den Dokumentarfilm “Die Störung der Sinne”, der die Erfahrung von Antonio mit Zerebralparese verfolgte, der mit seinem Vater den Jakobsweg mit dem Dreirad von Roncesvalles aus zurücklegte. So spiegelt es die Realität von Antonio und auch die von Gerardo wider und zeigt, wie zwei Menschen mit Behinderungen in der Lage sind, die Strecke des französischen Jakobsweges mit dem Fahrrad zurückzulegen.

Ein anderer dieser Pilger ist Paulus. Paul hat eine Halbseitenlähmung, so dass die Hälfte seines Körpers gelähmt ist. Trotzdem kann er mit beiden Beinen in die Pedale treten, also fungiert er manchmal als Pilot und hilft einer anderen Person, die es braucht, und manchmal ist er ein Co-Pilot, dh jemand hilft ihm. Pablo erkennt, dass es etwas ganz anderes ist, ein Pilot zu sein als ein Co-Pilot. “Wenn man als Fahrer unterwegs ist”, sagt er, “muss man sich vieler Faktoren bewusst sein und der Stress ist größer, aber wenn man als Co-Pilot unterwegs ist, macht man nur körperliche Bewegung und alles, was man tun muss, ist zu genießen.” Trotzdem ist für ihn “das Gefühl, jemandem geholfen zu haben, seinen Traum zu verwirklichen, sehr befriedigend und positiv”.

In diesem Sinne konnten wir nicht aufhören, Javier zu fragen, ob es einen großen Unterschied zwischen dem Jakobsweg und dem Tandem gibt. Seiner Meinung nach “ist die Wahrheit, dass man den Unterschied sehen kann. Mit dem Tandem legen Sie viel mehr Kilometer zurück als zu Fuß. Aber in die Pedale treten tut nicht weh, Gehen schon.” Und er fügt hinzu: “Natürlich sind beide Formen ermüdend.”

Aber wie Javier erklärt, gibt es auch andere Möglichkeiten, den Jakobsweg zu machen, wie zum Beispiel im Joëlette-Rollstuhl. In diesem Fall wird der Stuhl von einer Person von vorne und einer anderen von hinten gehandhabt, obwohl auf einer Route dieser Dimensionen aufgrund der unterschiedlichen Unregelmäßigkeiten, die im Gelände zu finden sind, auch die Unterstützung von zwei anderen Personen von den Seiten erforderlich ist, sagt Javier.

Auf der anderen Seite bietet der Verein die Möglichkeit, dass Pilger, die können, den Jakobsweg zu ihrem eigenen Stuhl machen. So entscheidet jeder Person, wie er seine Route machen möchte. “Die Person, die ihren Stuhl lenken kann, ist nicht derselbe wie derjenige, der es nicht kann. Wenn der Pilger dazu in der Lage ist, bieten wir ihm die Möglichkeit, Teil seiner eigenen Erfahrung zu sein, indem wir seinen Stuhl lenken”, fährt Javier fort.

Was die eindrucksvollen Anekdoten angeht, die er während des Weges erlebt hat, sagt Javier, dass es “viele” sind. “Vor allem sind die Leute sehr überrascht, wenn sie uns mit dieser Art von Fahrzeug sehen, weil sie sie nicht kennen und sich nicht vorstellen können, dass der Jakobsweg auf diese Weise zurückgelegt werden kann. Aber viele Leute, die wir auf dem Jakobsweg getroffen haben, haben sich anderen angeschlossen, die wir später gemacht haben.”

“Das vorrangige Ziel ist es, Menschen mit Behinderungen zu helfen, den Weg zu gehen”, bemerkt Javier, aber auch “das Projekt zu verbreiten und dass die Menschen, die uns sehen, ermutigt werden, sich uns anzuschließen, um zu helfen, und, wenn sie eine Behinderung haben, ermutigt werden, die Route zu gehen”.

Der Jakobsweg mit einem anderen Blick: dem der Blinden

Es ist nicht notwendig, die Aussicht zu haben, um den Jakobsweg zu machen. Es ist ein Erlebnis, das mit den anderen Sinnen genossen werden kann. Durch Berührung und Geruch können Sie die Landschaften und die Natur genießen, die uns bei jedem Schritt der Route umgibt, und natürlich durch den Geschmack, die Gastronomie jeder Stadt, durch die wir fahren.

Ismael Martínez Liébana, blinder Philosoph und Professor an der Universität Complutense in Madrid, und Alberto Gil, ebenfalls blinder Schriftsteller, wissen davon.

Ismael hat den französischen Weg dreimal gemacht. Sein Freund Alfredo forderte ihn auf, ein Buch über seine Erfahrungen auf dem Jakobsweg zu schreiben. So begleitete Alfredo ihn auf dieser letzten Expedition und von dort entstand das Buch mit dem Titel “Der Jakobsweg mit einem anderen Blick. Ein blinder Pilger auf dem Jakobsweg”. Darin reflektiert Ismael, wie er den Weg mit den anderen Sinnen sieht. So spricht es von den verschiedenen muskulären und olfaktorischen Empfindungen; von dem, was durch das Ohr wahrgenommen wird, wie z. B. Stimmen, der Gesang verschiedener Vögel oder Vögel oder die Berührung von Bäumen. Und wie es nicht anders sein könnte, bietet es philosophische Erklärungen für höhere kulturelle Erscheinungsformen wie Freundschaft oder den Geist der Überwindung.

Alberto hat diesen Weg auch zweimal gemacht. Zuerst in einer Expedition, die von der ONCE organisiert wurde, und später in einer anderen, die von der Stiftung auch für Menschen mit eingeschränkter Mobilität organisiert wurde.

Alberto weist darauf hin, wie wichtig es ist, eine gute körperliche Vorbereitung auf eine Route dieser Art zu haben. So erklärt er, dass er anderthalb Monate vor der ersten Tour nach einem Freiwilligen gesucht hat, der ihn begleitet, und sich an allen Nachmittagen dem mindestens 15 Kilometer langen Spaziergang durch Madrid Río gewidmet hat. Trotzdem sagt er, dass der Jakobsweg “sehr hart” war. “Madrid Río ist ein mehr oder weniger flaches Gebiet, aber während des Jakobsweges ist ein größerer Widerstand erforderlich, da es viele Steigungen gibt”, fügt Alberto hinzu. Und er fährt fort: “Es ist nicht dasselbe, 20 Kilometer am Tag zu laufen als 110 in einer Woche. Darüber hinaus kann der Boden sehr abrasiv sein und die Füße stark beeinträchtigen. Daher muss man die bestmöglichen Schuhe tragen, gute Socken tragen und die Füße sehr gut mit Feuchtigkeit versorgen.” Ismael seinerseits hatte diese vorherige Vorbereitung bereits, denn er ist ein Mensch, der gerne Sport treibt und an Rennen, schnellen Märschen und Aktivitäten dieser Art teilnimmt.

Während des Jakobsweges wurde Alberto von einem Freund begleitet, der eine funktionelle visuelle Pause hatte und sich immer an seinen Arm klammerte. Er hatte in diesem Sinne keine Probleme, obwohl er die Verwendung der Richtungsstange fördern möchte, die seiner Erfahrung nach viel bequemer ist, um diese Art von Routen zu machen. Es handelt sich um eine Vorrichtung, die zwei Meter misst und von drei Personen gehalten wird: einer Person, die das Tempo, die Anstiege, Abfahrten und Kurven sieht und vorgibt, und zwei Blinden. So “ist es nicht notwendig, den geschrumpften Arm zu tragen, um sich an der Führung festzuhalten, sondern man trägt ihn gestreckt, weil die Stange auf Hüfthöhe geht”, erklärt Alberto.

In seinem Fall benutzte Ismael auch ein kleines Seil, wie es von blinden Athleten bei Rennen verwendet wird, an das die Arme des Blinden und seines Begleiters gebunden sind, und dies ermöglichte es ihm, lockerer zu werden. Es gab aber auch Abschnitte des Jakobsweges, in denen er sich mit einer sogenannten Teleskopstange, die speziell für Bergstrecken entwickelt wurde, völlig locker ausließ. So berührte Ismael mit besagtem Stock den Straßenrand und entdeckte die verschiedenen Unregelmäßigkeiten, während Alfredo ihm Hinweise gab.

Auf jeden Fall ist es für Ismael bei dieser Art von Routen sehr wichtig “Teamwork, denn wenn wir bald ankommen wollen, ist es besser, alleine zu gehen, aber wenn wir weit gehen wollen, wie z. B. die Kathedrale von Santiago, müssen wir begleitet werden”.

Was die besten Momente des Weges betrifft, so erwähnt Alberto die Ziele jeder Etappe und vor allem die Ankunft in Santiago. Für ihn ist dieser Moment aufgrund seines Glaubens von großer Bedeutung. “An der Plaza del Obradoiro ankommen, die Basilika betreten, den Heiligen umarmen, andere Pilger treffen, an der Pilgermesse teilnehmen … Es sind Momente, die ein unbeschreibliches Gefühl hervorrufen. Wenn man dort ankommt, vergisst man Müdigkeit, Blasen und alles.” Für Ismael ergeben sich jedoch die besten Momente während der Route, wie z. B. “die Natur zu genießen, Gesellschaft, die Menschen, die man trifft, und mehr über die Person zu erfahren, mit der man zusammen ist”.

In Bezug auf bemerkenswerte Anekdoten erzählt Alberto, dass er bei einer Familie lebte, mit der er sich kreuzte: “Es gab Eltern mit zwei Zwillingssöhnen. Die Jungs unterhielten sich und waren erstaunt, weil ich sie an ihren Stimmen erkennen konnte, aber die Leute, die ich sah, verwirrten sie immer.”

Ismael seinerseits erzählt in seinem Buch, was ihm mit einer Kellnerin passiert ist, die ihn fragte, “wie er sich das vorstellt”. Dann antwortete er scherzhaft und pädagogisch: “Wir haben beide gleichermaßen, wenn auch auf unterschiedliche Weise, Zugang zu den Dingen selbst; Und so real, so real ist deine Stimme, die du hast, so real und genau ist meine Körperfigur, die ich habe. Deshalb, so wie du, indem du meine Körperfigur siehst, direkten Zugang zu genau dem hast, was ich bin, indem du deine Stimme hörst, habe ich wiederum einen direkten Zugang zu genau dem, was du bist.”

Alberto sagt, dass er die Erfahrung wiederholen würde. Aber dieses Mal zusammen mit einer einzelnen Person, in ihrem eigenen Tempo, ohne die Starrheit, die es mit sich bringt, es mit einer organisierten Gruppe und bestimmten Zeitplänen zu tun. “Du hast keine Möglichkeit, mit irgendjemandem in Beziehung zu treten, weil alles sehr maßvoll war. Mir blieb der Dorn im Auge, den Jakobsweg authentischer zu machen“, schließt er.

Zugänglichkeit des Jakobsweges: wie die Pilger ihn sehen

Wenn wir nach den Bedingungen für die Barrierefreiheit fragen, gibt es Meinungen für jeden Geschmack. Die befragten Personen basieren hauptsächlich auf den Erfahrungen des französischen Weges, der der bekannteste ist.

So ist sich Javier Pitillas von DisCamino bewusst, dass das Layout der Straße “eine Geschichte von Jahren ist und etwas ist, das nicht gebrochen werden kann. Was Sie also tun müssen, ist, die möglichen Alternativen sehr gut zu signalisieren, damit Menschen mit Behinderungen mit ihrem Stuhl passieren können, ohne sich zu verirren und ohne die Route zu ändern. “

Auf der anderen Seite wird darauf hingewiesen, dass es notwendig ist, die Erreichbarkeit in Bezug auf die Infrastruktur zu verbessern. Zum Beispiel: “In einigen Notunterkünften haben wir festgestellt, dass das Badezimmer zwar angepasst ist, aber ohne Griffe, damit sich die Person festhalten kann und nicht fällt. Und in anderen haben wir festgestellt, dass die Dusche nicht angepasst war, da der Wasserhahn anderthalb Meter hoch war und die Benutzer ihn nicht erreichen können. ” Pablo seinerseits glaubt, dass “die Herbergen im Allgemeinen recht gut angepasst sind, aber es gibt immer Dinge zu verbessern. Es ist ein langwieriger Prozess, für den wir die Zusammenarbeit aller Beteiligten brauchen.”

In diesem Sinne glaubt Alberto Gil, ein völlig blinder Mensch, dass diese Route “nicht übermäßig schwierig ist” und “da sie die am besten begangene ist, ist sie möglicherweise diejenige, die in Bezug auf Zugänglichkeit und Konditionierung am besten vorbereitet ist”. Ismael Martínez, der ebenfalls völlig blind ist, vermisst jedoch in den Schutzräumen Routen auf dem Boden, auf denen der Blinde den Weg kennt, dem er folgen muss, indem er sie mit seinem Stock berührt. In diesem Sinne bekräftigt er, dass “es sehr gut ist, dass Plakate in Blindenschrift angebracht werden, aber sie sind nutzlos, wenn zum Beispiel die Toiletten sehr weit vom Raum entfernt sind und der Blinde keinen Hinweis hat, wohin er gehen soll.”

Schließlich möchten die befragten Personen diejenigen Menschen mit Behinderungen, die sich noch nicht entschieden haben, diese Erfahrung zu machen, ermutigen, den Jakobsweg zu machen. So spielt Ismael auf die “Quelle des Vergnügens und des Genusses an, die der Weg ist, insbesondere die verschiedenen Empfindungen, die er bietet”, und bekräftigt, dass es sehr “bereichernd” ist, ihn begleitet zu tun. In seinem Fall sagt Alberto Gil, dass “jeder es tun kann, unabhängig von Alter, Behinderung oder anderen Umständen”. In diesem Sinne fügt er hinzu, dass “der Jakobsweg immer noch ein Spiegelbild des Lebens selbst ist, in dem es Momente der Vorbereitung, der Opfer, des Verzichts und schließlich der überwundenen Herausforderungen gibt”. Und er schließt mit den Worten: “Die Menschen, die den Jakobsweg machen, können verschiedene Zwecke haben: kulturelle, historische, religiöse … aber das gemeinsame Merkmal ist das der Überwindung und des Beispiels des Lebens”.

Javier Pitillas seinerseits möchte Menschen mit Behinderungen sagen: “Ihr könnt es, dass viele Menschen es getan haben. Und wenn andere es getan haben, warum können Sie es nicht? Rufen Sie uns an und wir helfen Ihnen, Ihren Traum zu verwirklichen.” Und auch Pablo, sein Abenteuergefährte, bekräftigt, dass “Behinderung kein Hindernis ist, es zu tun”, und erwähnt das Motto, das sie in DisCamino haben: “Lass dir von niemandem sagen, dass du es nicht schaffst, nicht einmal du selbst”.

Bild: Copyright: gregoryfish


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter