Den Haag verurteilt Spanien wegen der Abschaffung der Prämien für erneuerbare Energien

852

Der Ständige Schiedshof in Den Haag (PKA) hat Spanien dazu verurteilt, den französischen Energiekonzern EDF mit einer Zahlung von 29,6 Millionen Euro für die rückwirkende Streichung von Erneuerbare-Energien-Prämien zu entschädigen. Der Prozess wurde im vergangenen April abgeschlossen, obwohl die endgültige Veröffentlichung des Urteils und seine offizielle Mitteilung an die Regierung Spaniens erst in den letzten Tagen stattgefunden haben.

EDF ist eines der wichtigsten Unternehmen, das von der rückwirkenden Streichung der Erneuerbare-Energien-Prämien betroffen ist, aber auch andere Konzerne wie RWE, Antin oder NextEra stehen auf der Liste. Der nächste Schritt soll die Beilegung des Prozesses sein, an dem E.ON beteiligt ist, dessen Forderung sich auf 600 Millionen Euro beläuft.

Die meisten Auszeichnungen wurden über die Weltbank und ihr International Centre for Settlement of Investment Disputes (ICSID) vergeben. Der Fall von EDF wurde jedoch vor den Ständigen Schiedshof in Den Haag (PCA) gebracht, so dass dieses Urteil den Rechtsschutz erweitert, den Beschwerdeführer vor internationalen Gerichten erhalten.

Spanien weigert sich, die Rechtsansprüche und Schulden zu begleichen, die Investoren im Bereich der erneuerbaren Energien geschuldet werden, trotz mehrerer Schiedssprüche gegen Spanien und jüngster Urteile englischer und australischer Gerichte gegen Spanien.

Derzeit arbeitet Spanien mit Unterstützung der Europäischen Kommission daran, die zugesprochenen Entschädigungen für nichtig zu erklären, da sie mit dem EU-Recht unvereinbar sind und daher rechtswidrige staatliche Beihilfen darstellen.

Durch die Weigerung, ICSID-Auszeichnungen zu zahlen, untergräbt Spanien die internationale Rechtsordnung und stellt das gesamte System der internationalen Investitions- und Schiedsverträge in Frage. Das Land riskiert auch, das Vertrauen ausländischer Investoren und internationaler Finanzinstitutionen zu schwächen.

Die Auswirkungen dürften weitreichender sein als bloße Rechtsstreitigkeiten, argumentierten sie. Spaniens Maßnahmen werden sich wahrscheinlich auf seine Ambitionen, ausländische Investitionen anzuziehen, seine internationale Finanzposition und die Kreditwürdigkeit des Landes auswirken.

Bild: Copyright: gillespaire


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter