Das Tomaten-Rauobstvirus schleicht sich nach Spanien ein

1239

Das Tomaten-Rauobstvirus könnte die diesjährige Kampagne in Spanien beeinflussen. Es erschien erstmals 2014 in Israel und fünf Jahre später, im Jahr 2019, in Spanien.

Bei Tomaten, die von diesem rauen Virus befallen sind, treten braune Flecken und gelbe Färbungen auf. Darüber hinaus ist das Schlimmste, dass dieses Virus zwischen 30 % und 70 % der Ernte verlieren kann.

In jedem Fall ist das Tomaten-Rauobstvirus nicht gesundheitsgefährdend. Was passiert, ist, dass ein wichtiger Teil der Ernte verdirbt, weil die Tomate von der Pflanze fällt.

Dieses Virus ist einer der Faktoren, die dafür verantwortlich sein könnten, dass die Landwirtschaftsorganisation Asaja Almería berichtet hat, dass nach ersten Schätzungen während der nächsten Kampagne die Fläche des Tomatenanbaus reduziert wird.

In der Tat betonen sie von Asaja Almería, dass einer der Faktoren, die den Beginn dieser neuen Kampagne markieren werden, die phytosanitäre Situation der Kulturen ist, wo “das raue Tomatenvirus und die neue Reise (die Paprika betrifft) Präventionsmaßnahmen gegen Viren und Schädlinge notwendiger denn je machen”.

Auf der anderen Seite erklärte José Miguel López, geschäftsführender Gesellschafter der landwirtschaftlichen Genossenschaft Hortamar, in einem Interview mit dem Fachportal FreshPlaza, dass “wir uns bei Tomaten daran erinnern müssen, dass es viele Arbeitsprobleme gibt; Es ist teuer und immer noch sehr knapp.”

In diesem Sinne “ist die Tomate eine Kulturpflanze, die im Gegensatz zu anderen Kulturen ein ständig arbeitendes Team erfordert. Bei Gurken zum Beispiel müssen Sie, sobald die Pflanzen unterrichtet sind, nur noch die Früchte sammeln, die ebenfalls zwischen 400 und 500 Gramm wiegen (im Vergleich zu Tomaten, die etwa 100 Gramm wiegen können) und die Ernte schneller und agiler machen; während Tomaten wöchentlich beschnitten werden müssen, damit die Früchte richtig dick werden können”, sagt der Experte.

In Bezug auf das Virus der rauen Tomaten weist López darauf hin, dass “wir in unserer Genossenschaft im vergangenen Jahr keine Fälle hatten, obwohl wir immer weniger Tomaten produzieren; aber es ist wahr, dass andere Nachbarn des Westens und vor allem der Levante betroffen waren.”

Das Problem ist, dass es sich um ein Virus handelt, das “sehr leicht übertragen wird, nur bei Kontakt, so dass es sehr wahrscheinlich ist, dass eine befallene Pflanze, sobald sie auftaucht, die gesamte Plantage infiziert”, sagt der geschäftsführende Gesellschafter von Hortamar.

Folglich ist das Tomato Rough-Virus ein Risikofaktor, der Landwirte dazu veranlassen kann, sich für diese Kampagne für andere Arten von Kulturen zu entscheiden, die weniger Probleme bereiten, wie Zucchini oder Gurken.

Das Tomato Brown Rugose Fruit Virus (ToBRFV), einfacher „Jordan-Virus“ genannt, ist im Herbst 2018 am Niederrhein und damit erstmals in Deutschland und in Europa aufgetreten. Betroffen waren sieben Tomatenbetriebe mit insgesamt ca. 25 ha Anbaufläche.

Weltweit trat dieses Virus zum ersten Mal in den Jahren 2014 in Israel und 2015 in Jordanien auf. Im Herbst 2018 wurde Befall aus Mexiko, Anfang 2019 aus Italien sowie im Weiteren aus Kalifornien (USA), China, den Niederlanden, der Türkei, England und Griechenland gemeldet. Seit Oktober 2018 ist ToBRFV in Deutschland als geregelter Schadorganismus, das heißt als Quarantäneerreger eingestuft. Befallene Pflanzen müssen folglich vernichtet werden. Nach erfolgreichen Maßnahmen in den Betrieben konnte Deutschland im Juli 2019 Befallsfreiheit melden.

Bild: Copyright: caftor


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter